20. Juni 2018
Jena

Hundequäler in Lobeda, Verkehrsunfälle und mehr

Jenaer Polizeimeldungen vom 20. Juni

Entsetzt beobachtete eine junge Frau am Dienstagabend einen Hundebesitzer in Jena Lobeda-West. Der Mann hatte seinen etwa ein Jahr alten Dalmatiner auf den Fußboden geworfen und anschließend mehrfach geschlagen und getreten. Der Hund schrie und jaulte vor Schmerzen. Als er von einer Passantin darauf angesprochen wurde, nahm der Mann seinen Hund und lief mit ihm davon. Die Jenaer Polizei ermittelt jetzt gegen den Besitzer wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Zu einem Unfall kam es am frühen Dienstagabend auf der Stadtrodaer Straße auf Höhe des Abzweiges Burgau. Ein Volvo-Fahrer befuhr den Zubringer zur Schnellstraße aus Richtung Burgau kommend nach Lobeda. Nach dem Auffahren wollte der Volvo-Fahrer von der rechten auf die linke Fahrbahn wechseln. Dabei übersah er einen VW Golf und stieß seitlich mit ihm zusammen. Es entstand 7.000 Euro Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Leichte Verletzungen zog sich ein Krad-Fahrer am Dienstagnachmittag in Jena-Ost zu. Ein VW-Fahrer befuhr die Löbstedter Straße stadteinwärts und wollte nach links in die Ilmstraße abbiegen. Er überließ zuvor noch einem Bus die Vorfahrt, der daraufhin aus der Ilmstraße in die Löbstedterstraße abbog. Anschließend fuhr der VW-Fahrer los, übersah dabei aber den mittlerweile herangenahten, ihm nun entgegenkommenden Fahrer des Simson-Rollers und stieß mit diesem zusammen. Der leicht verletzte 44-jährige Krad-Fahrer wurde zur Behandlung ins Klinikum gebracht, der 79-jährige Autofahrer blieb unverletzt. Sachschaden: 2.500 Euro

Ohne Fahrerlaubnis war am Dienstagmorgen ein Audi A3-Fahrer in Jena unterwegs. Der Mann war den Beamten bei einer Verkehrskontrolle aufgefallen und kontrolliert worden. Dabei stellte sich heraus, dass ihm seine Fahrerlaubnis entzogen und er nun mit einem tschechischen Führerschein unterwegs war. Gegen den 34-jährigen Jenaer wird wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Auch interessant