2. August 2022
Jena

Jenaer Autor stellt neues Buch vor

Das Buch von Florian Schädlich ist ein Ausflug in die märchenhafte Zwergenwelt – nicht ohne gesellschaftskritischen Anteil

Der Jenaer Autor Florian Schädlich wird demnächst aus seinem neuen Buch „Die Runenschmiede“ lesen. (Foto: Jana Scheiding)

„Jeder sollte darüber nachdenken, wie er mit anderen ­umgeht und wie man mehr Verständnis zeigt.“

So lautet die Moral aus ­Florian Schädlichs neuem Buch „Die Runenschmiede“. Der Ingenieur für Elektrotechnik lebt mit Frau und Tochter in Jena. Als Ausgleich für seine zahlen- und formelbasierte Tätigkeit schreibt er Bücher im Fan­tasy-Style. Geschrieben hat er „Die Runenschmiede“ in drei Monaten, die Überar­beitungsphase dauerte drei mal so lange.

Grimrok der Zwerg

In Schädlichs dritter Veröffentlichung geht es neben der Story um Respekt und Toleranz. Der Autor erzählt die Geschichte vom Zwergen Grimrok, der in einem kleinen, abseits gelegenen Dorf wohnt. Grimrok weicht vom typischen Erscheinungsbild eines Zwerges deutlich ab: er ist groß, schlaksig und ein wenig ungelenk. Außerdem kennt er sich mit Kräutern aus, was den anderen Zwergen ziemlich merkwürdig vorkommt. Hänseleien und spöttische Blicke sind deshalb keine Seltenheit. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen und die negativen Erfahrungen hinter sich zu lassen, setzt sich Grimrok ein hohes Ziel: er will Runenschmied werden. Zu diesem Zweck, und um ein angesehenes Mitglied der Gesellschaft zu werden, muss er verschiedene Prüfungen ­bestehen.

Dämonen und Zwerge

Schädlich spricht in seinem Buch gesellschafts­kritische Themen wie Toleranz in der Gesellschaft an, verpackt in eine spannende Geschichte, die aber – im Gegensatz zu seiner Bücherreihe „Dämonengeschwister“ – in sich abgeschlossen ist. Die Idee entstand bereits bei seinem ersten Buch und da er sich in der Welt der Fantasy sehr wohlfühlt, entschied er sich, den Zwerg mit außergewöhnlicher Größe zum Leben zu erwecken, um diese beiden Welten miteinander zu verbinden.

Fantasie ohne Grenzen

Florian Schädlich ist Selfpublisher. Das hat den Vorteil, keinem vorgegebenen Muster folgen zu müssen. „Ich bin auf keinen Verlag angewiesen, muss keine Einschränkungen hinnehmen und kann meiner Fantasie fast uneingeschränkt freien Lauf lassen“, sagt der Autor. Da „Die Runenschmiede“ eine Einzelerscheinung bleiben wird, können Leser einsteigen, ohne die Reihe ­„Dämonengeschwister“ vorher gelesen zu haben.

Lesung in Jena

Der Jenaer Autor freut sich immer über neue Leser, zu denen er auch über die Sozialen Medien Kontakt hält. „Ich will jungen Menschen vermitteln, dass Lesen Spaß macht“, sagt er. Auch außerhalb der digitalen Welt macht er auf seine Werke aufmerksam. Am 27. August lädt er 13 Uhr zu seiner ersten Lesung im Battle Cry in Jena ein. Anmeldungen hierfür können unter info@battlecry-jena.de vorgenommen werden. In Zukunft möchte Florian Schädlich sich auch anderen Genres widmen, weshalb sich die Leser zukünftig auf Ausflüge in die Sci-Fiction freuen können. Doch ­zunächst will er seine Reihe „Dämonengeschwister“ ­weiterführen.

Weitere Informationen: www.florianschaedlich.de

Auch interessant