und
28. Mai 2021
Jena

Konzert mit Maximilian Hornung und der Jenaer Philharmonie bei JenaTV

Maximilian Hornung (Foto: Marco Borggreve)

Zum Abschluss seiner Residenz in der Spielzeit 2020.2021 kann das Publikum Artist in Residence Maximilian Hornung noch einmal gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Simon Gaudenz erleben. Zusammen mit JenaTV wurde Anfang Mai ein Konzert im Volkshaus Jena aufgezeichnet, das nun am Samstag, 5. Juni um 20 Uhr bei JenaTV und im JenaTV-Livestream (www.jenatv.de), mit Wiederholung am Sonntag, 6. Juni um 10 Uhr und 14 Uhr, ausgestrahlt wird.

Eröffnet wird das Konzert von den Blechbläsern der Jenaer Philharmonie mit Robert Schumanns „Vier doppelchörigen Gesängen“ op. 141 in einem Arrangement für Blechbläserseptett.

Cellist Maximilian Hornung spielt und leitet Antonín Dvořáks Serenade d-Moll für Blasinstrumente, Violoncello und Kontrabass op. 44, die der Komponist 1878, angeregt von einer bei einem Wien-Aufenthalt gehörten Bläserserenade Mozarts, in nur 14 Tagen schrieb und in der an vielen Stellen Elemente und Stilmerkmale aus der tschechischen Volksmusik zu hören sind. Als Solist ist Hornung anschließend in Mieczysław Weinbergs Concertino für Violoncello und Streichorchester op. 43bis aus dem Jahr 1948 sowie in Leó Weiners Romanze für Violoncello, Harfe und Streichorchester op. 29 aus dem Jahr 1949 zu hören. Mieczysław Weinberg wurde erst in den letzten Jahren von der klassischen Musikwelt wiederentdeckt, genauso wie sein im Konzert zu hörendes Concertino. Zum Abschluss des Konzerts stehen die „Rumänischen Volkstänze“ von Béla Bartók in einem Arrangement für Streichorchester auf dem Programm. 1909 entdeckte Bartók in Siebenbürgen die Musiktradition Rumäniens, in der das ursprüngliche Musizieren noch sehr lebendig war und die ihn zu mehreren eigenen Kompositionen anregte, darunter die direkt auf Tanzmelodien basierenden „Rumänischen Volkstänze“.

Programm:

Robert Schumann:
Vier doppelchörige Gesänge op. 141
(Arr. für Blechbläserseptett von Robert Cox)

Antonín Dvořák:
Serenade d-Moll für Blasinstrumente, Violoncello und Kontrabass op. 44

Mieczysław Weinberg:
Concertino für Violoncello und Streichorchester op. 43bis

Leó Weiner:
Romanze für Violoncello, Harfe und Streichorchester op. 29

Béla Bartók:
Román népi táncok (Rumänische Volkstänze)
(Arr. für Streichorchester von Arthur Willner, 1937)

Artist in Residence:
Maximilian Hornung, Violoncello und Leitung
Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, Leitung

Auch interessant