17. Februar 2021
Jena

Verein finanziert Näh-Arbeitsraum für seelisch Erkrankte durch Jena Crowd 

Kleine Geste, große Entlastung: Ehrenamtliche Helfer der Lebenshilfe holen Kinder mit Behinderung beispielsweise von der Schule ab, um so Elternteile im Alltag zu entlasten. (© Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe).

Jena. Erfolg für den Jenaer Verein „Grenzenlos“: Das anvisierte Finanzierungsziel auf der Jena Crowd von 6.000 Euro für einen Näh-Arbeitsraum wurde geknackt. Dank der Hilfe von 24 Unterstützern kann der Verein sein Vorhaben umsetzen, seelisch Erkrankten einen Raum für Kreativität und Handarbeiten zu bieten. Ab voraussichtlich Mai soll der neue Näh-Arbeitsraum im Stadtzentrum zum Anlaufpunkt für Menschen mit seelischen und psychischen Problemen werden, ihnen Tagesstruktur und eine sinnvolle und nutzbringende Beschäftigung ermöglichen.

 

Projektstarterin Juliane Schäfer von Grenzenlos e.V. freut sich über die Unterstützung der Gemeinschaft. Sie arbeitet seit einem Jahr im Verein und hat das Handarbeitsprojekt ins Leben gerufen. „Ich habe gemerkt, wie gut mir selbst das Kreativsein mit Stoffen, Nadel und Faden tut. Ich habe seitdem viel mehr Lebensqualität und Freude am Leben gefunden“, sagt die 46-Jährige. „Dieses Gefühl möchte ich gern teilen und weitergeben, denn es lohnt sich wirklich.“  

 

Seit Dezember 2020 kamen insgesamt 6.031 Euro auf der Crowdfundingplattform der Stadtwerke Jena für das Projekt mit den Namen „Gewollt und Handgenäht“ zusammen; 440 Euro flossen aus dem monatlichen Stadtwerke-Fördertopf in das Projekt. Konkret eingesetzt wird das Geld für die Erstausstattung von fünf Nähmaschinen, Nähtischen, Stühlen und Materialien sowie für Wandfarben und Mobiliar. Weitere Infos unter https://www.jena-crowd.de/gewollt-und-handgenaeht

 

Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe bittet um Hilfe für Familien

Während der Verein „Grenzenlos“ sich auf die Umsetzung des Näh-Raumes vorbereitet, ist auch das Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe mit seinem vor wenigen Tagen gestarteten Crowdfunding-Projekt auf einem guten Weg. Mit dem anvisierten Betrag vom 3.000 Euro soll ein etabliertes Unterstützungsangebot für Jenaer Familien aufrechterhalten werden, die ein Kind mit Behinderung haben.

Über 40 Familien in Jena, die ein Kind mit Behinderung haben, werden aktuell durch Fachkräfte und geschulte ehrenamtliche Helfer unterstützt. Durch kleine Auszeiten können sie so im Alltag entlastet werden. Das Angebot wurde bisher durch öffentliche Fördergelder sowie Spenden finanziert. Deshalb mussten Eltern nur eine kleine Gebühr dafür aufbringen. 

Durch den Ausfall des Weihnachtsmarktes 2020 brachen jedoch als wichtige Finanzierungssäule die Spenden der traditionellen Weihnachts-Tombola des Lions-Club Jena weg. Sabine Jahn, Geschäftsführerin des Saale Betreuungswerks der Lebenshilfe sagt: „Uns ist bewusst, dass viele Menschen derzeit in Folge der Corona-Pandemie an ihre Grenzen kommen. Trotzdem oder auch gerade deshalb möchten wir herzlich bitten: Unterstützen Sie dieses wichtige Angebot. Gerade jetzt weiß doch jeder von uns um die Bedeutung kleiner Entlastungen im Alltag“. 

Noch bis 10. März kann das Projekt des Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe unterstützt werden. Inzwischen haben bereits 28 Spender über 70 Prozent der angestrebten Summe zusammengetragen. Sollte das Finanzierungziel am Ende überschritten werden, kommt jeder Cent der „Hilfe für Familien“ zu Gute. Sobald ein Unterstützer mindestens zehn Euro spendet, legen die Stadtwerke Jena zehn Euro drauf. Infos und Unterstützung unter: www.jena-crowd.de/familie

Hintergrund

Seit Mai 2019 gibt es die Crowdfunding-Plattform der Stadtwerke Jena. Seitdem wurden auf der Jena Crowd für 20 soziale, kulturelle und ökologische Projekte mehr als 107.000 Euro gesammelt. Die Stadtwerke Jena stellen monatlich 1.000 Euro in einem Fördertopf zur Verfügung.

 

Auch interessant