Warum bestrahlen Sie Trinkwasser mit UV-Licht? - meinanzeiger.de
30. April 2015
Jena

Warum bestrahlen Sie Trinkwasser mit UV-Licht?

Nur eine Frage?

Die Antwort weiß Franziska Ihle.
Sie ist Ingenieurin für Trinkwasser und arbeitet als technische Mitarbeiterin bei den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck.

Durch die UV-Bestrahlung wird das Trinkwasser desinfiziert, d.h. möglicherweise vorhandene schädliche Keime abgetötet. Gänzlich keimfrei wird Trinkwasser wie andere Lebensmittel deswegen nicht. Die Methode gibt es in der öffentlichen Trinkwasserversorgung bereits seit rund zehn Jahren. Sie ist aber noch nicht so weit verbreitet. Zuerst wurde sie in kleineren Anlagen angewendet. Durch technische Weiterentwicklungen kann UV-Bestrahlung nun auch bei größeren Durchflussmengen in größeren Trinkwasseranlagen durchgeführt werden. Im Jenaer Wasserwerk Burgau wenden wir diese Art der Wasserdesinfektion seit 2010 an.

Die UV-Bestrahlung ist eine Alternative zur Chlorzugabe. Diese hat des Öfteren Geschmack und Geruch des Wassers negativ beeinflusst. Das hat natürlich auch zu Beschwerden geführt. Der Einsatz von UV-Licht hat diesbezüglich keine Auswirkungen.

Das Wasser durchläuft im Wasserwerk eine Art Schleuse. Hier wird das Wasser direkt im Rohr quer zur Fließrichtung mit UV-Licht bestrahlt. Das Licht wirkt direkt auf die DNS von möglicherweise vorhandenen Keimen und tötet diese ab. Die Bestrahlungsstärke bei einer Wellenlänge von 254 Nanometern wird permanent überwacht. Schädliche Auswirkungen auf den Menschen hat diese Methode nicht. Denn die Strahlen bleiben nicht im Wasser.

Ob das Wasser überhaupt entkeimt werden muss, hängt von der Qualität des Rohwassers ab. Diese ist im Jenaer Wasserwerk zwar sehr gut und entspricht nach der Filtration meistens schon den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Eine abschließende Desinfektionsstufe sorgt aber für 100-prozentige Sicherstellung der erforderlichen mikrobiologischen Qualität.

Auch interessant