Die Bedeutung der Acht - meinanzeiger.de
23. Januar 2020
Kultur

Die Bedeutung der Acht

Worte zum Sonntag

Foto: Arek Socha / pixabay.de

Foto: Arek Socha / pixabay.de

Wer sich „heute in acht Tagen“ verabredet, meint in einer Woche. Die Römer zählten das Heute mit, wir tun es auch. Mit dem achten Tag beginnt eigentlich die Zählung einer neuen Woche.
Zahlen gehören zu unserem Leben. Ohne die zufällige Ziffernfolge einer Geheimzahl geht gar nichts. Kreditkarte, Kundenkarte, Scheckkarte. Zahlen in der Bibel sind selten Zufall. Sie haben oft eine besondere Bedeutung.
Die Acht markiert einen Neubeginn. Acht Menschen überlebten die große Flut in der Arche. Mit ihnen begann eine neue Geschichte der Menschheit, so erklärt es die Bibel. Der achte Sohn des Mannes mit dem Namen Isai aus Bethlehem wurde vor dreitausend Jahren Israels großer König David. Aus dessen Sippe wurde jener Herrscher erwartet, der am Ende der Zeit ein Friedensreich auf Erden errichten wird, der Messias, der Gesalbte, der Christus. Christen bekennen: Jesus ist dieser Christus. Er starb am Kreuz und wurde von den Toten auferweckt und lebt. Am Ostersonntag begegnet er seinen Freunden und dann am Sonntag danach.
„Und nach acht Tagen waren seine Jünger abermals drinnen versammelt und Thomas war bei ihnen. Kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht: Friede sei mit euch!“ (Johannes 20,26).
Diesen Zuspruch hören wir alle acht Tage – also jeden Sonntag im Gottesdienst – und erfahren wir im Glauben an jedem Tag.

Gesegnete Zeit.

Auch interessant