22. Juni 2022
Kultur

Die Vielfalt des Holunders erleben

6. Kräutertag in Sitzendorf – Brauchtumsverein lädt am 26. Juni 2022 ein

Zur 6. Auflage des Kräutertages in Sitzendorf (LK Saalfeld-Rudolstadt) lädt Kräuterfrau Monika Detelmann - auf dem Foto bei der Holunderernte - zur Kräuterwanderung über den Sommerberg ein. Foto: B. Kaufmann

Von Andreas Abendroth – Redaktion Sonderthemen FUNKE Medien Thüringen

„Mit unserem Kräuterfest möchten wir zu einer Bereicherung des dörflichen Lebens in unserem Heimatort beitragen“, betonen die Mitglieder des Brauchtumsverein Sitzendorf (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt). Passend zur Jahreszeit haben sie in diesem Jahr für den Kräutertag das Thema „Holunder“ gewählt.

Um die Tradition zu erhalten, das Wissen weiterzugeben, lädt der Brauchtumsverein am 26. Juni 2022, ab 10 Uhr zum 6. Kräutertag in Sitzendorf – Am Schwimmbad ein.

Der 24. Juni – „Johannistag“ wird auch nach alten sprachlichen Bezeichnungen „Hollertag“ genannt. In der Mythologie gilt Holunder seit jeher als mächtiger Pflanzengeist, als heilig und auch aufgrund seiner großen Heilkräfte als Zauberbaum. Er wirkt entzündungshemmend, immunstabilisierend, antioxidativ und fiebersenkend. In jedem Bauerngarten wurde früher ein Holunder gepflanzt, um gute Hausgeister anzuziehen. Auch heute noch wird Holunder für medizinische und küchentechnische Zwecke genutzt.

26. Juni 2022
6. Kräutertag in Sitzendorf

„Von Mai bis Ende Juni entfaltet der Holunder seine weißen Blüten-Dolden, die weithin duften. Das ist ebenfalls eine günstige Zeit zum Kräutersammeln – besonders Johanniskraut und Holunderblüten“ berichten die Mitglieder.

Der geerntete Holunderdolden können dann zu Sirup, Gelee, aber auch zu Holunderblütensaft und Likör verarbeitet werden. Die schwarz-blauen Beeren des Holunders sind im August und September erntereif. Sie enthalten wertvolle Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Die Beeren lassen sich zu Saft oder Konfitüre verarbeiten.

Der Kräutertag beginnt mit einer geführten Kräuterwanderung durch die Kräuterfrau Monika Detelmann. Treffpunkt ist 10 Uhr das Kräuterbeet an der Schwarzapromenade. Die Tor führt über den mittleren Sommerberg zurück nach Sitzendorf. (Für die Wanderung wird ein Unkosten-Beitrag von 2,50 € erhoben.)

Hauptschwerpunkt der Wanderung ist das Erkennen und Bestimmen der Kräuter in der Natur und deren Anwendung für die Gesundheit sowie die Verwendung der Gaben der Natur in der Küche – bei Zubereitung von Speisen und Getränken.

„Nach einer rund zweistündigen Wanderung geht es zurück zum Festplatz, wo Verpflegung lockt. Im Angebot sind neben Rote Beete-Holundersuppe, Kräuterbratwurst, Leberwurst-, Fett- und Kräuterbutterbrot, so wie Holunderblütenüberraschungen. Leckerer Kuchen aus dem Holzbackofen bereichert das Angebot. Hergestellt von unserem Vereinsbäcker und den Backfrauen“, berichtet Brigitte Kaufmann vom Brauchtumsverein.

Programm:

10.00 Uhr: Kräuterwanderung

13.00 Uhr: Eröffnung

14.00 Uhr: Vortrag von Christel Enders „Unsere Kräuter im Schwarzatal“

16.30 Uhr: Ausklang des Kräutertages in Sitzendorf

 

Tipp und Hinweis der Redaktion:

– Ziehen Sie Handschuhe bei der Verarbeitung der Holunderbeeren an, da die Früchte stark färben.

– Holunderbeeren sollten vor dem Verzehr erhitzt werden, da diese das schwach-giftige Sambunigrin enthalten. Bei rohem Verzehr kann es zu Erbrechen, Schwindel, Durchfall, aber auch Sehstörungen oder Herzrhythmusstörungen kommen.

Auch interessant