Erinnerung in aller Stille - meinanzeiger.de
21. Januar 2021
Kultur

Erinnerung in aller Stille

An die Opfer des Nationalsozialismus wird in diesem Jahr pandemiebedingt leider nur in aller Stille gedacht. Eine Dokumentation wird anschließend im Netz veröffentlicht. Foto: © Stadt Gera (Archiv)

Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus findet in Gera pandemiebedingt ohne Öffentlichkeit statt

76 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau erinnert die Stadt Gera am Mittwoch, 27. Januar 2021, in aller Stille an die Opfer des Nationalsozialismus.

Geplant ist eine Kranzniederlegung am Mahnmal im Küchengarten durch Oberbürgermeister Julian Vonarb.

 

Kein öffentliches Gedenken wegen der Pandemie

Aufgrund der verschärften Pandemie-Lage findet in diesem Jahr keine zentrale Gedenkveranstaltung in Gera statt.
Im Sinne des Infektionsschutzes wurde von einer Einladung der Öffentlichkeit bewusst abgesehen.

 

Stadt Gera bittet um Verständnis

„Wir bedauern sehr, dass es in dieser Zeit kein gemeinsames öffentliches Gedenken geben kann.
Der Schutz der Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger hat für uns jedoch oberste Priorität“, erklärt Oberbürgermeister Vonarb.
Die Stadtverwaltung Gera bittet für diese außerordentliche Maßnahme ausdrücklich um Verständnis.

 

Eine fotografische Dokumentation wird es unter www.gera.de geben

Die fotografische Dokumentation der Kranzniederlegung sowie die Worte des Oberbürgermeisters werden im Anschluss an die Gedenkstunde für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger auf der Facebook-Seite der Stadt Gera veröffentlicht.
Sie sind zu finden unter:  www.gera.de

 

Nichts wird vergessen… Foto: © Stadt Gera (Archiv)

 

Auch interessant