29. Juni 2021
Kultur

Kriminalist durch und durch

Der Kriminalist und Sachbuchautor Hans Thiers kennt sich in seiner Heimatstadt Gera bestens aus und weiß von vielen schaurigen Kriminalfällen zu erzählen. Bald will er Interessierte auf eine ganz besondere Tour mitnehmen. Foto: Fanny Zölsmann

Der Sachbuchautor und Kriminalrat a. D. Hans Thiers feierte kürzlich seinen 75 . Geburtstag – und sprüht nur so vor neuen Ideen.

Hans Thiers erzählt den Menschen von Verbrechen, die sich im ehemaligen Bezirk Gera ­ereignet haben – und die Menschen hören ihm gespannt zu:
Thiers war vom Herbst 1980 bis zum September 1990 Leiter der Morduntersuchungskommission des Bezirkes Gera.
Viele Fälle, von denen er ­berichtet, hat er zusammen mit seiner Morduntersuchungskommission und den Kriminalisten des Bezirkes Gera gelöst.
Dieses Wissen aus erster Hand fasziniert die Zuhörer ungemein.

Krimi-Kultur-Tour startet wieder

Schon seit längerem bietet Hans Thiers zusammen mit Stadtführer Ulrich Braumann eine Krimi-Kultur-Tour durch die Stadt an, die unter anderem zu realen Tat- und Fundorten im Stadtgebiet führt und die bei der ­Gera-Information gebucht werden kann.
Der Kriminalist strahlt förmlich vor Freude, wenn er davon erzählt, dass die Touren nach der langen Corona-Zwangspause endlich wieder gestartet sind.

Termine

Die nächsten Termine für die Krimi-Kultur-Tour sind:

  • 11. Juli
  • 29. August
  • 12. September
  • 17. Oktober und
  • 14. November,
    jeweils von 10 bis 12 Uhr.

Eine sehr kreative Freundschaft mit dem Verleger
Michael Kirchschlager aus Arnstadt

Kürzlich, am 21. ­Juni, feiert Hans Thiers seinen 75. ­Geburtstag.
Einer, der zu den Gratulanten gehörte, war sein Verleger Michael Kirchschlager aus Arnstadt, mit dem Hans Thiers eine ­inzwischen siebenjährige, sehr fruchtbare Zusammenarbeit und eine langjährige Freundschaft verbindet.
Im letzten Jahr gaben der Sachbuchautor und sein Verleger zusammen das Buch „Blutspur durch Thüringen“ ­heraus.
Es ist das fünfte Buch von Hans Thiers.

Lust auf Neues:
Krimifrühstück mit Tatortbegehung

Wer nun aber glaubt, der bald 75-Jährige denke so langsam ans Aufhören, der liegt falsch.
Im Gegenteil.
Gerade bereitet der umtrie­bige Kriminalist ein „Krimifrühstück mit anschließender Tatortbegehung“ vor.
„Tatort“ – um im Bild zu bleiben – soll das Café Zierde in Gera Zwötzen werden.
Von dort soll es dann durch das Viertel Gera-Zwötzen ­gehen, auf den Spuren einer Tötung im Rausch, der kaltblütigen Ermordung einer jungen Frau und eines ­Vatermordes.

Ein bisschen Geduld noch

Und wann geht es los?
Hans Thiers lächelt.
„Ein bisschen Geduld noch.
Die Termine für dieses Event im Café Zierde werden zeitnah publiziert.“

Erste Lesung nach dem Lockdown
am 2. Juli in Gröben bei Stadtroda

Fest steht dagegen der Termin für die erste ­Lesung nach dem dritten Lockdown:
Am Freitag, ­2. Juli, liest Hans Thiers um 19 Uhr in Gröben bei Stadtroda aus seinen ­Büchern „Mordfälle im ­Bezirk Gera, Band 3“ und „Blutspur durch Thüringen“.

Weitere Informationen:

Karten für die Veranstaltung sind beim Verein Realia ­Gröben erhältlich.
Kontakt: 01  73 / 9 82  56  29.

Mehr zu Hans Thiers unter:
www.facebook.com/thiershans

Daniel Dreckmann
dreckmann@meinanzeiger.de

 

Der Kriminalist und Sachbuchautor Hans Thiers kennt sich in seiner Heimatstadt Gera bestens aus und weiß von vielen schaurigen Kriminalfällen zu erzählen. Bald will er Interessierte auf eine ganz besondere Tour mitnehmen. Foto: Fanny Zölsmann

meinAnzeiger ist Partner der Zuversichtskampagne für Kultur, Gastronomie und Einzelhandel: Hier klicken!

Auch interessant