1. April 2021
Kultur

Wenn der Kater diktiert

Isabell Orasch aus der Nähe von Gera hat mit „Linus – auch Katzen kennen Karma“ ihren ersten ­Roman veröffentlicht und kam auf den ­Geschmack. www.­machandel-verlag.de

Isabell Orasch hat unter dem Pseudonym Izzy O’Brian einen Roman über einen griesgrämigen Kater geschrieben, der sein Herz verliert.

„Ich hatte, während ich das Buch ­geschrieben habe, das ­Gefühl, dass da dieser sture, dicke Kater neben mir sitzt und mir alles erzählt.
Ich selbst habe es nur auf­geschrieben“, erzählt Isabell Orasch, die in einem Dorf in der Nähe von Gera lebt.

 

„Linus“ ist der erste Roman

„Linus – auch Katzen kennen Karma“ ist ihr erster ­Roman.

Davor hatte sie sich an Kurzgeschichten versucht, von denen eine auch erschienen ist.
Weil diese ­Geschichten – anders als ­„Linus“ – aber wesentlich düsterer ­waren, hatte Orasch sich den Künstler­namen Izzy O’Brian zugelegt.

 

Ein gebrochener Fuß war Motivation

Einen gebrochenen Fuß und die damit verbundene Zwangspause nutzte die ­Lehrerin, um in nur sechs Wochen ihr Erstlingswerk herauszuschreiben.
Inspiriert wurde sie von der Herausgeberin des ­Machandel-Verlages, mit der sie ein freundschaftliches Verhältnis verbindet.
Als ­Isabell Orasch erfuhr, dass geplant war, eine große Serie mit Katzen-Romanen herauszugeben, war sie wie elektrisiert.

 

Der Kater diktierte – und sie schrieb und schrieb

Als sie dann noch ­wegen des gebrochenen ­Fußes gezwungen war, zu Hause zu bleiben, gab es kein Halten mehr.
Die Geschichte floss geradezu aus ihr heraus oder um es mit ihren Worten zu ­sagen:
„Der Kater diktierte und ich schrieb und schrieb.
Ich wusste meistens nicht, was in den nächsten drei ­Zeilen passiert.“

 

Eine große Aufgabe und ein spannendes Schicksal

Herausgekommen ist die warmherzige und leider oft auch sehr traurige Geschichte des Katers Linus, der ­immer wieder schlechte ­Erfahrungen mit „seinen“ Menschen macht.
Eigentlich möchte er mit denen gar nichts mehr zu tun haben.
Aber er muss lernen, dass es sein Schicksal – sein Karma – ist, seinen „Lieblingsmenschen“ zu finden.
„Und so kommt es, dass der miss­mutige alte Kater doch noch sein Herz verliert“, macht Isabell Orasch neugierig.

Ja, sagt sie, sie hat auch einen Kater „und die beiden haben viel gemeinsam.“

 

Abschließende Arbeiten –
und große neue Pläne

Was ihr bei der Entstehung des Romans am schwersten fiel?
Die 39-Jährige lacht.
„Das Überarbeiten des Textes, als er fertig war, war definitiv das Schwerste von ­allem“, sagt sie.

Zwei ­befreundete Autorinnen ­redigierten ihre Vorlagen.
Unangenehm scheint das nicht gewesen zu sein:
„Wir haben viel gelacht.“

Mit einer der beiden arbeitet ­Isabell Orasch inzwischen am nächsten Roman.

Daniel Dreckmann

 

Isabell Orasch aus der Nähe von Gera hat mit „Linus – auch Katzen kennen Karma“ ihren ersten ­Roman veröffentlicht und kam auf den ­Geschmack. www.­machandel-verlag.de

Auch interessant