28. März 2022
Landkreis Greiz

Die „Gender-Terroristin“ in Greiz

Petra Gerster und Christian Nürnberger waren Gast bei Prominente im Gespräch

Petra Gerster und Christian Nürnberger stellten in Greiz ihr Buch von (Foto: G. Zeuner)

Zur 299. Auflage seiner Reihe „Prominente im Gespräch“ hatte Harald Seidel am Freitag die ehemalige Nachrichtensprecherin Petra Gerster und ihren Mann, den Publizisten Christian Nürnberger, nach Greiz eingeladen.

Das Autorenpaar stellte im Weißen Saale des Unteren Schlosses vor 30 interessierten Zuhörern – wegen der Hygieneauflagen konnten nicht mehr Gäste die Veranstaltung besuchen –  ihr Buch „Vermintes Gelände“ vor. Darin gehen die Autoren der Frage nach, wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert. Dabei nimmt die Genderisierung der Deutschen Sprache einen breiten Raum ein. Sie habe schon immer gegendert und nachdem sie dies in ihren Nachrichtensendungen teilweise mit „Sternchen“ umgesetzt habe und beispielsweise „Bürger*innen“ verlesen hatte, gab es über die sozialen Medien harsche Kritik mit teilweise verunglimpfenden Vorwürfen. „Gender-Terroristin“ sein noch einer der harmloseren Bezeichnungen für sie gewesen.

Nach ihren Ausführungen am Freitagabend in Greiz entspann sich eine rege Diskussion mit dem Publikum, bei der eher Unverständnis für das Gendern zu Ausdruck kam. Die Veranstaltung wurde von Francesca Fiore am Violoncello musikalisch umrahmt.

Auch interessant