14. April 2022
Landkreis Greiz

Hilfsverein erhält Fördermittel

1.800 Euro für die Kinderhilfe Westafrika

Heike Taubert (links) überreicht Torsten Krauße sowie den Vereinsmitgliedern Sarah Schmidt und Doreen Przesang (rechts) den symbolischen Fördermittelscheck. (Foto: G. Zeuner)

Einen Fördermittelbescheid über 1.800 Euro hat Thüringens Finanzministerin Heike Taubert heute dem Kinderhilfe Westafrika e.V. überreicht.

Der in Kahmer, einem Ortsteil der Gemeinde Mohlsdorf-Teichwolframsdorf, ansässige Verein wird das Geld, das aus Lottomitteln stammt, für die Verbesserung der technischen Büroausstattung verwenden, wie der Vereinsvorsitzende Torsten Krauße informiert. Gemeinsam mit Gleichgesinnten hatte Krauße im Februar 2007 den Hilfsverein gegründet. “Wir setzten uns für das Ausbildungszentrum ein, das die Ehefrau meines afrikanischen Freundes errichtet hatte und in dem 40 Mädchen untergebracht waren“, erinnert er sich an das erste Projekt. „Es gab kein fließendes Wasser, die Mädchen mussten es aus Privathaushalten holen. Wir finanzierten die Wasserleitung.“ Für die Ausbildung der jungen Afrikanerinnen wurden zudem Nähmaschine gespendet, an denen sie zu Schneiderinnen ausgebildet werden konnten.

Heute hat der Verein 25 Mitglieder, die sich mit ehrenamtlichen Helfern und in Kooperation mit den Kirchgemeinden vor Ort für mehrere Projekte in fünf afrikanischen Ländern engagieren: Benin, Burkina Faso, Ghana, Niger und Togo. Im vorigen Jahr konnte der Ostthüringer Hilfsverein die 1.000. Nähmaschine nach Westafrika schicken. Möglich gemacht hat dies einerseits die große Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen aus ganz Mitteldeutschland, die diese Nähmaschinen gespendet haben, und andererseits die Helfer, die anpacken, wo Hilfe gebraucht wird. „Einer von ihnen hat sein Arbeitsleben lang Nähmaschinen repariert. Jetzt ist er Rentner und immer noch unermüdlich bei der Sache. Mit weiteren Helfern richtet er in Oelsnitz die gespendeten Maschinen her“, erzählt Torsten Krauße und lächelt, wenn er an seine „Rentnerbrigade“ denkt.

Als aktuellstes Projekt hat der Kinderhilfe Westafrika e.V. unlängst den Bau einer neuen Sechs-Klassen-Schule in Niger finanziert. „In der Schule werden zurzeit 98 Kinder unterrichtet“, berichtet Krauße. Als Vorgängereinrichtung gab es lediglich ein mit Planen überdachtes Provisorium, dass im August vorigen Jahres vom Regen weggespült wurde. Der Neubau erfolgte mit der örtlichen evangelischen Gemeinde als Bauherr und kostete 62.000 Euro. Die Finanzierung hat der Hilfsverein durch verschiedene private Stiftungen und durch über einhundert private Spender gestemmt.

„Ziel aller Projekte ist es, Kinder und Jugendliche persönlich zu fördern und ihnen eine Grundlage für eine bessere Zukunft zu geben. Wir unterstützen und fördern Projekte, die unsere Partner vor Ort initiieren. Dies umfasst Waisenhäuser, Kindergärten, Schulen, Berufsausbildungszentren, Mikrokredit-Programme und Gesundheitsprävention“, heißt es dazu auf der Vereinshomepage www.kinderhilfe-westafrika.de.

Kontakt:

Kinderhilfe Westafrika e.V.
Telefon: 03661- 61 22 81
Email: info@kinderhilfe-westafrika.de

Auch interessant