5. Juli 2022
Landkreis Greiz

Historischer Thriller vor realem Hintergrund

Joachim R. Steudel verortet in seinem neuen Roman eine fesselnde Geschichte im Vogtland

Joachim R. Steudel mit seinem Roman an dem Weg, der zum bewaldeten "Wüstenteich" bei Greiz führt. (Foto: G. Zeuner)

In seiner 2011 bis 2014 veröffentlichten Trilogie „Traum oder wahres Leben“ nimmt Joachim R. Steudel seine Leser mit auf eine mystisch-fiktive Zeitreise in das spätmittelalterlichen China, Japan und das alte Ägypten. Mit seinem neuen Roman „Jobst von Wüstenteich“ präsentiert der in Zoghaus bei Greiz lebenden Autor eine spannende Geschichte vor einem realen historischen Hintergrund im heimischen Umfeld.

Die Handlung spielt im Jahre 1333 in einem zwischen Greiz und Plauen gelegenen Anwesen. „Schon als Kind hat mich die Flur Wüstenteich  fasziniert, die sich zwischen Moschwitz und Zoghaus befindet, und ich wollte schon immer wissen, was sich hinter den dort vorhandenen Gräben verbirgt“, so der 63-jährige Autor: „Daraus könnte man ja vielleicht eine interessante Geschichte machen“. Im Vorfeld seines neuen Romans wandte er sich dazu an das Landesamt für Archäologie und Denkmalschutz in Weimar und recherchierte im Staatsarchiv Greiz des Landesarchiv Thüringen. Was Steudel herausfand, war erstaunlich: „Das Flurstück lag auf der alten Handelsverbindung zwischen Elsterberg und Weida. Es gibt Hinweise, dass in der Flur im Mittelalter ein bewirtschaftetes, zirka 200 Hektar großes Gebiet war.“ Die Gräben in dem Areal sind wohl Hinterlassenschaften der ausgefahrenen Wege, die von der Talquerung zur Osterburg, dem Stammsitz der Vögte von Weida, führten.

Genauso real wie der Handlungsort sind auch zahlreiche der in Steudels neuem Roman auftretenden Personen. Beispielsweise der Lobdeburger Burkhardt III., Heinrich II. Reuß und der Ritter Lutoldus von Metsch. Die Hauptfigur Jobst von Wüstenteich allerdings ist rein fiktiv. Er ist der Sohn einer slawischen Mutter und wächst in einem bäuerlichen Umfeld auf. Als junger Mann unternimmt er eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Bei der Rückkehr in seine Heimat findet er die Wüstung am Teich niedergebrannt vor. Die Bewohner sind Opfer der Flammen geworden oder wurden vertrieben. Jobst macht sich auf die Suche nach den Tätern und wird bei seinen Ermittlungen zur Brandursache in eine Verschwörung verwickelt, die weit tiefere Hintergründe hat, als er erahnen konnte.

„Jobst von Wüstenteich“ ist historischen Thriller mit überraschenden Wendungen. Dem Autor Joachim R. Steudel ist es gelungen, eine fesselnde Geschichte zu schreiben und dem Leser interessante Einblicke in die Lebensweise der Menschen jener Zeit zu geben. Ein umfangreiches Glossar enthält die wesentlichen Namen und erläutert historische Begriffe.

Erhältlich ist das im Mai dieses Jahres erschienene Buch als E-Book und im Print bei Amazon und ab Herbst auch im örtlichen Buchhandel.

Taschenbuch,‎ 301 Seiten, ISBN-13 ‏ : ‎ 979-8814264190, 10,69 €

 

 

 

Auch interessant