11. September 2022
Landkreis Greiz

Ringen: Greizer Landesliga-Mannschaft gewinnt Thüringenderby gegen Jena

RSV Rotation Greiz II - KSC Motor Jena 18:13

Lucas Kahnt (rot) gewinnt seinen Kampf gegen den Jenaer Amir Meron Ghidy mit Technischer Überlegenheit. Hier punktet der Greizer mit einem Hüftwurf. (Foto: Gerd Zeuner)

Dass den Auftaktkampf der Ringer-Landesligasaison 2022 zwischen dem RSV Greiz II und dem KSC Jena satte einhundert Zuschauer verfolgten zeigt, wie groß das Interesse der Greizer Ringkampfanhänger auf Live-Wettkämpfe ist. Zum Bundesligaauftakt der ersten Mannschaft am 24. September gegen Markneukirchen dürfte sich die Zuschauerzahl in der Sporthalle an der Eisbahn sogar noch verzehnfachen.

Zu den interessierten Zuschauern beim Kampf der Greizer Landesligamannschaft gestern Abend gegen das neu formierte Jenaer Team gehörten unter anderem neben der Greizer Ringerikone Uwe Neupert auch der Trainer der RSV-Bundesligamannschaft Tino Hempel. „Der eine oder andere aus dieser zweiten Mannschaft könnte durchaus auch zum Aufgebot der ersten Mannschaft gehören“, ließ sich Hempel entlocken und meinte damit Emil Thiele, Maximilian Besser und Lucas Kahnt. Die drei Genannten gewannen die Begegnungen gegen ihre Jenaer Konkurrenten auch souverän. Wobei Thiele kampflos zur vollen Punktzahl kam, da sein Gegner verletzungsbedingt nicht antrat. Die weiteren Siege für Greiz fuhren Ibrahim Galamtov und Nori Opiela ein.

Für Jena gewannen John-Luca Koch, Sadam Mirzoev, Mario Koch und Kantemir Sibekov ihre Kämpfe. Bemerkenswert: Mit dem 44-jährigen Mario Koch, der den 24 Jahre jüngeren Rasul Galamatov bezwingen konnte, und dem 16-jährigen John-Luca-Koch, der den gleichaltrigen Pascal Hessel schulterte, standen Vater und Sohn in der Jenaer Staffel. Das allein dürfte nicht alltäglich sein, dass sie aber auch noch beide ihre Kämpfe gewinnen konnten, machte den Abend für Vater und Sohn zu etwas besonderem.

Hier Bilder-Slideshow erste Impressionen, darunter der ausführliche Bericht von Erhard Schmelzer und alle Fotos in der Bildergalerie – hier klicken!

Erfolgreiche Verjüngungskur

Ringen: Die umformierte zweite Mannschaft von Rotation Greiz bezwingt Motor Jena 18:13

 Ringkampfprominenz zur Saisoneröffnung der Landesliga in Greiz; neben Uwe Neupert, dem erfolgreichsten deutschen Ringer aller Zeiten, der in der vorigen Woche mehrmals den begeisterten Greizer Nachwuchssportlern Einblick in sein riesiges Technikrepertoire gab, war auch der dreimalige Olympiateilnehmer und 17-fache deutsche Meister im Schwergewicht, Sven Thiele, angereist, der allerdings enttäuscht wurde, da Sohn Emil im schwersten Limit für die Greizer kampflos zum Sieg kam.

Das letztes Aufeinandertreffen der alten Thüringer Rivalen aus Jena und Greiz erfolgte 2017 in der Regionalliga Mitteldeutschland, damals die zweithöchste deutsche Leistungsklasse. Der damalige Jenaer Mannschaftskapitän Mario Koch führt noch heute die vom bundesligaerfahrenen Trainer Uwe Böhm trainierte Mannschaft.

Lange sah es so aus, als ob das Duell zwischen Rasul Galamatov (66 kg/g) und dem ehemaligen deutschen Meister sowie EM- und WM-Teilnehmer Mario Koch sowohl im Stand- als auch im Bodenkampf ohne technische Punkte enden würde. Als der Greizer in der letzten Minute in Führung ging, schien die Entscheidung gefallen. Doch der 44-jährige Routinier konterte Sekunden später und siegte mit 3:2 Punkten. Besonders sein Sohn John-Luca, der im leichtesten Limit im Duell zweier A-Jugendlicher in der letzten Minute Pascal Hessel (54 kg/f) geschultert hatte, freute sich über diesen Sieg. Die Greizer Verantwortlichen um Konstantin Sommer, Sebastian Kessel und Joel Wrensch hatten die Mannschaft verjüngt und neben Pascal Hessel, der im Vorjahr schon in dieser Liga kämpfte, die beiden 15-jährigen Tobias Jung (57 kg/g) und Paul Müller (72 kg/f) ins kalte Wasser der Männerliga geworfen. Tobias Jung verteidigte sich gegen den 23-jährigen Tadschiken Sadam Mirzojew gut und unterlag erst kurz vor Schluss entscheidend.

Paul Müller hatte es bei seinem Debüt noch schwerer und traf auf den in Altenburg aufgewachsenen und seit fünf Jahren an der Sportschule Jena trainierenden Russen Kantemir Sibekow, der bei den mitteldeutschen Meisterschaften der Männer hinter einem Flüchtling aus der Ukraine Zweiter geworden war. Der natürlicherweise körperlich unterlegene Greizer unterlag in der ersten Runde technisch.

Die restlichen vier Kämpfe wurden deutlich von den Greizer Akteuren bestimmt. Ibrahim Galamatov (61 kg/f) beherrschte Julius Bittmann in allen Belangen und kam bei 14:3 Führung in der zweiten Minute zum Schultersieg. Im ungeliebten griechisch-römischen Stil kämpfend bezwang Lucas Kahnt (79 kg) den baumlangen Amir Meron Ghidy mit technischer Überlegenheit 15:0. Nicht anders sah es bei Nori Opiela (87 kg/f) aus, der mit fortschreitender Kampfzeit immer überlegener wurde und Bastian Koppe ebenfalls 15:0 besiegte. Der Greizer Maximilian Besser konnte im Standkampf gegen den fast zehn Kilogramm schwereren Polen Jakub Struczynski kaum Vorteile erarbeiten. Seine Chance im Bodenkampf nutzte er aber zum 8:2.

Die Greizer kamen damit zu einem verdienten 18:13-Heimsieg über starke Saalestädter beim Auftakt der Sachsenliga.

Auch interessant