29. Juli 2022
Landkreis Greiz

Sensationelle Schenkung für das Greizer Satiricum

Henry Büttner übergibt über 1600 seiner Werke

Henry Büttner (Foto: Sommerpalais Greiz)

Henry Büttner (Foto: Sommerpalais Greiz)

Er gehört zu namhaftesten deutschen Karikaturisten der Nachkriegszeit: Henry Büttner. Der 1928 in Wittgensdorf bei Chemnitz geborene und heute noch dort lebende Künstler hat am Mittwoch, dem 27. Juli 2022, der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung in Greiz eine repräsentative Auswahl seiner Arbeiten aus über fünfzig Jahren Schaffenszeit übergeben.

Der im Sommerpalais angesiedelte Sammlungs- und Ausstellungsbereich „Satiricum“ wird damit entscheidend aufgewertet. Der satirische Bilderfundus umfasste bisher eine Kollektion von etwa 13.000 Werken vom beginnenden 19. Jahrhundert bis Gegenwart. Jetzt kommen allein von Henry Büttner 1.618 Originale hinzu, darunter auch bisher unveröffentlichte Blätter.

„Wir sind Henry Büttner und seiner Familie außerordentlich dankbar für die Schenkung, zumal wir wissen, dass es viele andere Interessenten gibt,“ kommentiert Museumsleiter Dr. Ulf Häder. „Wir werden dazu beitragen, dass wesentliche Positionen des künstlerischen Werks dauerhaft für die Öffentlichkeit erhalten bleiben, zumal sich Büttners unterhaltsame Bildfindungen für menschliche Schwächen, für den Familienalltag oder das Zusammenleben von Mann und Frau als unverändert gültig erwiesen haben.“

Schon im nächsten Jahr, dem des 95. Geburtstages des Karikaturisten, wird es im Sommerpalais eine Ausstellung geben.

Henry Büttner hat sich nach einer Lehre als Plakatmaler bereits in den 1950er Jahren als Karikaturist selbstständig gemacht. Bis 2001 belieferte er Tageszeitungen, Zeitschriften und nicht zuletzt das Satire-Magazin „Eulenspiegel“. Mehr als zwanzig Bücher sind in oft mehreren Auflagen und Neuausgaben erschienen.

 

 

Auch interessant