22. Juni 2022
Landkreis Greiz

Wie der freie Fahrt zwischen Hohndorf und Pansdorf

Sanierter Straßenabschnitt seit gestern wieder befahrbar

Symbolische Bandschnitt am 21. Juni zwischen Hohndorf und Pansdorf, v.l.: Planer Ronny Zirpel, Patrick Haupt und Polier Frank Huster von der bauausführenden Firma Bickhardt-Bau aus Meerane sowie der stellvertretende Landrat Kai Dittmann und der Greizer Bürgermeister Alexander Schulze. (Foto: OTZ/Eckardt)

Der schlechte bauliche Zustand der Kreisstraße 202 ist Geschichte. Fortan fahren Verkehrsteilnehmer zwischen den Greizer Ortsteilen Hohndorf und Pansdorf auf frisch sanierten 845 Metern.

Mit der offiziellen Verkehrsfreigabe am gestrigen Dienstag ist der seit Mitte Februar dieses Jahres für Bauarbeiten gesperrte Straßenabschnitt wieder geöffnet. Ziel der vom Kreisbauamt in Auftrag gegebenen Sanierung war es, die starken Längs- und Querrisse sowie Unebenheiten der Asphaltschicht zu entfernen. Ursprünglich war die Straße teilweise unter vier Meter breit und die Straßenbankette nur sporadisch vorhanden.

„Die ab Mitte März laufenden Tiefbauarbeiten brachten nun eine deutliche Verbesserung“, heißt es dazu aus der Kreisverwaltung. Neben Fahrbahn und Bankette wurde auch der 14 Meter lange Durchlass des Loosbachs neu errichtet, was eine streckenweise Neutrassierung der Straße zur Folge hat. Das dortige Baum-Naturdenkmal, eine stattliche Eiche, steht nun nicht mehr unmittelbar an der Straße, was den langfristigen Erhalt des Baumes sichert.

In den Herbstmonaten sollen zusätzlich die Anpflanzungen von neun Laubbäumen entlang des neugebauten Teilstücks sowie 30 Obstbäumen als Ausgleichsmaßnahme an anderer Stelle umgesetzt werden.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 540.000 Euro, zuzüglich der Kosten für Planung und Grunderwerb. Der Freistaat Thüringen bewilligte im Jahr 2021 für diese Baumaßnahme die Förderung kommunaler Infrastruktur in Höhe von rund 418.500 Euro.

Auch interessant