Geschichte und Geschichten der Seilerei, Weberei und Müllerei - meinanzeiger.de
17. Dezember 2019
Mühlhausen

Geschichte und Geschichten der Seilerei, Weberei und Müllerei

Serie: Mein Museum

Frank Blaß vom Geschichtsverein Schlotheim e.V.

Frank Blaß vom Geschichtsverein Schlotheim e.V.

Das Seilermuseum mit Mühle in Schlotheim erzählt von der Geschichte und den Geschichten der Seilerei, Weberei und Müllerei. Frank Blaß vom Geschichtsverein Schlotheim e.V. führt durch das Museum.

Was gibt es Musehenswertes?
In einer historischen Spinnbahn zeigen wir das Handwerk und die Technik der Seilerei und Weberei. Die Seilerei gilt als eines der ältesten Handwerke der Menschheit. Das älteste Seil wurde 1500 vor Christus nachgewiesen. Es bestand aus Lindenbast und hatte vier Zentimeter Durchmesser (Salzbergwerk Hallstadt, Österreich, Salzkammergut).

Mit dem Aufkommen der Segelschifffahrt wuchs der Bedarf an Seilen enorm. Das Seilerhandwerk in Schlotheim geht vermutlich auf das Jahr 1624 zurück. Hier wird der Seilermeister Peters im Bürgerbuch der Stadt erwähnt. Im Jahr 1836 gründet der Kaufmann Kragrügge aus Erfurt den ersten Großbetrieb in Schlotheim. Aus der Seilerei entwickelte sich die Gurtenweberei. Auf Grund der Erfindung der Dampfmaschine und der damit verbundenen Entwicklung der Transmission zum Antrieb von Maschinen, wurden Treibriemen benötigt. Bereits im Jahre 1862 gründete sich die Firma Reuschel, die sich auf die Herstelllung von Treibriemen spezialisierte.

Auf dem Gelände des Seilermuseums befindet sich die Schlotheimer Turmwindmühle. Sie wurde 1861 als zweigeschossiger Erdholländer erbaut und 1922 aufgestockt und mit neuer Haube versehen. Bis 1964 wurde gemahlen, und danach verfiel sie. Die große Rettungsaktion begann 2014. Die vorhanden Technik wird weiter ergänzt und kann selbstverständlich besichtigt werden.

Warum führt hier kein Weg vorbei?
Im Seilermuseum kann der Weg von der Pflanze (Hanf, Sisal usw.) bis zum Seil nachverfolgt werden. Dabei stehen teilweise funktionsfähige Maschinen zur Verfügung und zeigen die Techniken von circa 1600 bis 1989.

In der Weberei sind von Handwebstühlen aus Holz bis zu „modernen“ Webstühlen (Alter circa 80 Jahre) alle funktionstüchtig. Die Maschinen werden natürlich auch vorgeführt. In der Mühle wird die Technik und damit auch der Alltag der Müllerei lebendig.

Kuppeltechnik

Außer der Reihe:
Frühjahrsfest, Deutscher Mühlentag (Pfingstmontag), Tag des offenen Denkmals und Herbstfest sind Höhepunkte des Jahres.

Museum zum Anfassen:
Außer den mit Transmission angetriebenen Maschinen kann man alles anfassen.

Ihr liebstes Stück:
Schwer zu sagen. In der Weberei die automatischen Webstühle, in der Seilerei der Schnellflechter und in der Mühle die beeindruckende Technik in der Kuppel.

Sind auch Kinder hier museumsreif?
Na, klar. Es ist schon ein Erlebnis, ein Seil selbst zu drehen und wenn die Webstühle rattern, dann leuchten auch schon mal die Kinderaugen.

Museums-Rundgang:
je nach Interesse kann der schon mal anderthalb  bis zwei Stunden dauern. Da gibt es Geschichte, Geschichten und Technik der Seilerei und der Müllerei. Diese will erzählt und erklärt werden – und spannend ist es sowieso.

Museum zum Mitnehmen:
Neben dem Flyer haben wir CDs über die historische Seilerei und Weberei, historische Postkarten der Stadt Schlotheim, unsere eigene Publikation der „Rückspiegel“ und vieles mehr.

Das muss gesagt werden:
Führungen bieten wir auf Nachfrage gern an jedoch ist immer eine Anmeldung erforderlich : info@seilermuseum.schlotheim.info.

Zur Sache:
Geschichtsverein Schlotheim e.V.
An der Mühle 5
99994 Schlotheim

Öffnungszeiten:
Es gibt keine regelmäßigen Öffnungszeiten. Das Museum und die Mühle können zu Veranstaltungen des Geschichtsvereins besichtigt werden. Individuelle Termine können gern per Email vereinbart werden.

Kontakt:
info@seilermuseum.schlotheim.info
http://seilermuseum.schlotheim.info

Buchtipp:
„Mein ­Museum“, 13,95  Euro. ­Online ­kaufen: www.klartext-­verlag.de oder im Buchhandel; per E-Mail: info@­klartext-verlag.de

Alle Museen der Serie finden Sie hier als übersichtliche Karte und hier auf unserer Themenseite.

Auch interessant