14. Juni 2020
Mühlhausen

Unwetter im Unstrut-Hainich-Kreis: Zahlreiche Einsätze

Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und mussten leer gepumpt werden. (Symblbild: Pixabay)

Im Zeitraum von 13. Juni, 17 Uhr, bis 14. Juni, 10 Uhr, kam es im Unstrut-Hainich-Kreis zu insgesamt 23 Einsätzen im Zusammenhang mit dem Unwetter. Unter anderem liefen drei Kälbchen auf der Flucht vor dem Hochwasser durch die Innenstadt von Mühlhausen. Sie wurden erstmals im Obermühlenweg gesichtet, später in der Marcel-Verfaillie-Allee und schließlich in der Johannisstraße gestoppt. Dort konnten die drei jungen Rinder auf ein umzäuntes Grundstück geleitet werden, wo sich die Feuerwehr bzw. Tierrettung um sie kümmerte.

Es kam zu einigen Straßensperrungen im UH-Kreis, wobei der Altkreis Mühlhausen deutlich stärker betroffen war. Besonders schlimm erwischte es die Bundesstraße 247 zwischen Mühlhausen und Höngeda. Hier wurde die Straße mehrere Stunden lang gesperrt, weil sie komplett von Wasser und Schlamm überspült wurde.

Auch die Ortslage Felchta war so schlimm betroffen, dass die Ortsdurchfahrt nicht mehr befahren werden konnte.

Zahlreiche Keller liefen in Mühlhausen und auch in anderen Ortschaften voll Wasser. In dem Zusammenhang waren auch die Feuerwehren etlicher Orte zu zahlreichen Einsätzen ausgerückt.

Auch interessant