Nordhäuser Kampfkunst in Sibirien - meinanzeiger.de
26. Oktober 2019
Nordhausen

Nordhäuser Kampfkunst in Sibirien

Neues vom Karate Do Kwai Nordhausen

Bereits seit 2007 reist der Cheftrainer des Nordhäuser Karatevereins, Frank Pelny, jährlich ins sibirische Tomsk. Er unterrichtet dort Karate, Kobudô (Karate mit Waffen) und Selbstverteidigung. War diese Unterstützung ursprünglich als einmaliges Ereignis für den dortigen Karate-Klub geplant, jährte es sich in diesem Jahr schon zum 13. Mal.

Den Weiten Sibiriens geschuldet, reisen einige Teilnehmer über 20 Stunden mit dem Linienbus an, um bei Meister Pelny trainieren zu können. Dieses Jahr nahmen 65 Aktive aus acht Städten an den Übungseinheiten teil.

Auch Dank der fachlichen Kompetenz des Nordhäusers, der technische Details, taktische Prinzipien, praktische Anwendungen und methodische Hilfen vermittelt, ist es den sibirischen Sportlern in den letzten Jahren immer wieder gelungen, Siege bei Meisterschaften und Turnieren zu erringen.

Über die Jahre sind auch freundschaftliche Beziehungen gewachsen. Und so begegnet man sich nicht nur vom Meister zum Schüler, sondern auch auf Augenhöhe.

Dass ein Deutscher bis in den Osten Sibiriens reist, um Kampfkunst zu unterrichten, ist auch dem Russischen Staatsfernsehen regelmäßig Anlass, ein Filmteam vorbeizuschicken und in den Lokalnachrichten über den Sportleraustausch zu berichten. Im Interview äußerte der Organisator Wiacheslav Rogozin: „Unsere jährliche Einladung an Meister Frank Pelny bringt uns jedes Mal eine Fülle von Informationen und hilft uns, in Wettkämpfen erfolgreich zu sein.“

Der Zeitunterschied zwischen Nordhausen und Tomsk beträgt sieben Stunden und die Anreise über Moskau dauert in der Regel 24 Stunden. Das Klischee von Sibirien bestätigend, waren am Abreisetag schon minus 10 Grad, während bei der Landung in Deutschland immer noch plus 16 Grad waren.

So zeigt sich, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland auch durchaus entspannt und beidseitig hilfreich sein können – dank des Sports.

Interessenten an authentischer und qualitativ hochwertiger Kampfkunst bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein vierwöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Spendekirchhof-Turnhalle des Humboldt-Gymnasiums in der Münzgasse vorbeischauen.

Auch interessant