Sieben Männer am Netz - meinanzeiger.de
25. Oktober 2012
Nordhausen

Sieben Männer am Netz

Benno Koschorrek zeigt einen prächtigen Wels

Benno Koschorrek zeigt einen prächtigen Wels

Jetzt beginnt das Abfischen der Auleber Karpfenteiche – Fischerfest am 3. Oktober zum Saisonauftakt
AULEBEN. Es ist Knochenarbeit. Und doch wollen sich viele Freunde als Helfer diesen Job nicht entgehen lassen. Wathosen und leuchtende „Ostfriesen-Nerze“ schützen die Männer vor der stinkig-schwarzen Brühe. Mehr ist vom Fischteich nicht übrig, den Benno Koschorrek seit einer Woche abgelassen hat. Dreizehn hat er in seiner Obhut. 145 Hektar Wasserfläche nehmen sie ein, sind im Durchschnitt um die 1,20 Meter tief. Ideale Bedingungen für die Zucht von Süßwasserfischen.

Heute ist der erste Teich an der Reihe. Er wird abgefischt. Denn der Karpfen ist ein Warmwasserfisch, wächst nur von Mai bis August. Sechs Mann sind zur Stelle, um Benno Koschorrek kräftig zur Hand zu gehen. Ralf, eigentlich Polizist, hat heute extra Urlaub genommen, will das Spektakel auf keinen Fall verpassen. Nach einem heißen Kaffee heißt es „Aufsitzen“ und schon steuert der Chef den Pickup zum Teich. Zeitgleich befüllt Heiko die Transportbecken mit frischem Brunnenwasser. Dann geht alles Hand in Hand: Kette bilden, Netz vom Ufer aus über den Morast ziehen und in Richtung Abfluss einen Ring bilden. Dann Netz-Enden fixieren und die Kescher greifen. Das Schuften beginnt. Um die drei Kilo wiegt ein Karpfen, rund 1000 sind im Wasser. Da merkt man schnell, was man leistet. Die Transportbecken auf dem Kranwagen füllen sich, das Gewimmel im Netz wird weniger. Mit jedem befüllten Korb werden die Arme von Eike, Ralf, Markus, Steffen, Hagen, Heiko und Benno schwerer. Per Knopfdruck schwenkt der Kran die lebende Last in die Wasserbecken. Parallel sortieren Eike und Hagen immer wieder die Fische aus, die nicht in den Karpfen-Korb gehören: Hechte, Welse und „zugewanderte“ Fische aus der Helme. Durch die Brille hat kaum noch jemand klare Sicht, denn die Fische peitschen die schlammige Brühe kräftig auf, bevor sie sich im Transportbecken wieder beruhigen. Bis Mittag ist alles geschafft, die Männer sind erschöpft, aber zufrieden.

In Gedanken sehen sie schon den großen Suppentopf, der zum Fischerfest am 3. Oktober reichlich mit Fisch gefüllt sein wird und viele Gäste begeistert. „Bis dahin werden Hechte, Welse, Forellen und Lachsforellen, die wir in unserer Anlage auch züchten, geschlachtet, filetiert, geräuchert und gekocht. Unsere heutige Hauptbeute, die Karpfen, werden in den Becken gehalten und erst zum Fest geschlachtet“, erläutert Benno Koschorrek. „Doch wir verkaufen auch lebende Fische.“ 500 Karpfen, fangfrisch aus der Region, versprechen einen Hochgenuss. Das Fest als Saisonauftakt des Abfischens ebenso.

Info:
Fischerfest in Auleben, 3. Oktober, 10 – 18 Uhr,
Kontakt
Auleber Fischzucht, 036333-70283

Auch interessant