Maler und Grafiker Ralf Schlegel aus Pößneck verarbeitet Saalfelder Ansichten - meinanzeiger.de
14. Februar 2018
Pößneck

Maler und Grafiker Ralf Schlegel aus Pößneck verarbeitet Saalfelder Ansichten

Die Welt in Pastell

Vor exakt zwei Jahren besuchte AA-Redakteurin Jana Scheiding den Pößnecker Maler und Grafiker Ralf Schlegel in ­seinem Atelier. Damals erholte er sich von einem Burnout. Während der Erkrankung ­hatte der zu dieser Zeit ­45-Jährige sein Talent zum Malen wieder­entdeckt und steckte voller Tatendrang. Wir wollen ­wissen, was er heute macht.

„Seit dieser Zeit ist viel passiert“, erzählt Schlegel. „Ich habe mehrere Ausstellungen ausgerichtet, unter anderem in Jena und Bad Klosterlaus­nitz. Zu meinen Vernissagen kamen ­Freunde und ­Bekannte, die ich zum Teil über 20 Jahre nicht gesehen hatte.“ Als Schlegel im Jenaer Buchhandel nach Stadtplänen sucht, lernt er eine Reisejournalistin kennen. Sie begleitet er nach Sri Lanka, wo er seine Eindrücke in Skizzen festhält. Zu Hause verleiht er den Emotionen via Pastellkreide Gestalt. Ein Stil, der gefällt.

„Die Reise steckte voller Abenteuer und Überraschungen. Wir waren mit Zelten unterwegs und wussten manchmal nicht, ob wir frühmorgens inmitten einer Elefantenherde aufwachen würden“, erzählt Schlegel und lacht. „In Sri Lanka ist es auch möglich, auf den Dächern von Häusern zu übernachten. Ich lernte dort ein gänzlich anderes Lebensgefühl kennen, als ich es von zu Hause gewohnt war. Auch die Menschen sind anders, ich habe viele von ihnen ­porträtiert.“ Ralf Schlegel erzählt von dem Buschmann, der vier Jahre lang keinen Menschen zu Gesicht bekommen und ­trotzdem – vielleicht auch gerade deshalb – vollkommen in sich geruht habe.

Neben Porträts präferiert der Künstler Architektur und kann dort – anders als Fotografen – stürzenden Linien einiges abgewinnen. Manchmal sitzt er stundenlang in der Innenstadt von Pößneck, um zu malen. Auch in Weimar sind unter den geschickten Händen Schlegels eindrucksvolle Skizzen und Bilder entstanden.

Wenn er nicht auf Reisen geht, hält sich der Maler gern in Jena auf. „Zum Malen jedoch brauche ich Ruhe, die ich in der quirligen Stadt nicht finde. Deshalb ziehe ich mich jetzt für einige Zeit in mein Atelier nach Pößneck zurück, um für den Auftrag einer Galerie zu arbeiten. Ich darf in Saalfeld in der Sparkasse ausstellen“, berichtet Schlegel hocherfreut.

Wie geht es nach der Ausstellung in Saalfeld weiter? „Ich will mich neu erfinden, weg von der gegenständlichen Malerei“, gewährt Schlegel einen Blick in die Zukunft und verrät, dass er parallel zu seinen Projekten an einem Kunstkalender für 2019 arbeite. Noch kann Ralf Schlegel von seiner Malerei nicht leben. Das wird sich möglicherweise irgendwann ändern.


Zur Sache:
Der Pößnecker Maler und Grafiker Ralf Schlegel fängt Reiseimpressionen und Augenblicke daheim ein und verwandelt sie in Kunstwerke aus Pastellkreide.

Lesen Sie auch
https://www.meinanzeiger.de/poessneck/c-leute/besser-spaet-als-nie-der-ostthueringer-maler-ralf-schlegel-weiss-jetzt-was-er-wirklich-will_a57335

Auch interessant