Babys Bedürfnisse besser erfüllen - meinanzeiger.de
28. Februar 2020
Ratgeber

Babys Bedürfnisse besser erfüllen

Eröffneten kürzlich gemeinsam die Ausstellung und das Projekt „Still- und Wickelpunkte“ (v.l.n.r.): Prof. Sandra Meusel, Studiengangsleiterin für Soziale Arbeit an der SRH Hochschule für Gesundheit, Susanne Pohl, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen, Stephanie Eichler von Timeless Fotografie, Stillberaterin Nicole Queck, Sozialdezernentin Sandra Wanzar sowie Rolf Wernicke, Centermanager der Gera Arcaden. Foto: Stadtverwaltung Gera / Monique Hubka

An 40 Orten in Gera kann dank eines gemeinschaftlichen Projekts gestillt und gewickelt werden

In der Gera Arcaden fiel kürzlich der offizielle Startschuss für das Projekt „Still- und Wickelpunkte in Gera“, heißt es im Amtsblatt der Stadt Gera (https://www.gera.de/amtsblatt)

Mittels Aufklebern soll Eltern künftig signalisiert werden, wo sie die wichtigsten Bedürfnisse ihrer Kinder stillen können – an 40 Orten ist dies bereits heute schon möglich.

 

Idee kam von den Müttern selbst

Die Stadt leistet damit einen weiteren Beitrag zu mehr Familienfreundlichkeit.
Ein Jahr lang wurde das Projekt von verschiedenen Akteuren in der Stadt Gera initiiert und begleitet.
Die Idee dazu kam von den Müttern selbst.

 

Schwierige Ausgangssituation

„In den Gesundheitssprechstunden von Birgit Weinrich wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass es schwierig sei, die Babys in der Öffentlichkeit zu stillen oder zu wickeln“, schildert Susanne Pohl, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen den Beginn des Projekts.

 

Studenten der SRH Hochschule für Gesundheit
holten die ersten Partner ins Boot

Daraufhin setzte sie sich mit Prof. Sandra Meusel, Studiengangsleiterin für Soziale Arbeit an der SRH Hochschule für Gesundheit in Verbindung.

Ihre Studenten begleiteten das Projekt und holten die ersten Partner mit ins Boot, Orte, an denen Eltern sich ungestört um die Bedürfnisse ihrer Kinder kümmern können.

Anschließend übernahm Stillberaterin Nicole Queck in Zusammenarbeit mit Susanne Pohl die weitere Betreuung und erweiterte das Netzwerk um Rolf Wernicke, Centermanager der Gera Arcarden und Stephanie Eichler von Timeless Fotografie.

 

Fotoausstellung stillender Mütter
ist nur noch diesen Samstag zu sehen

Letztere fotografierte stillende Mütter an den neuen Still- und Wickelpunkten in der Stadt und eröffnete darüber eine Ausstellung im Untergeschoss der Gera Arcaden.
Diese ist aber nur noch an diesem Samstag, 29. Februar 2020, zu sehen.

Die Ausstellung von Stephanie Eichler von Timeless Fotografie ist nur noch an diesem Samstag, 29. Februar 2020, in den Gera Arcaden zu sehen. Foto: Stadtverwaltung Gera / Monique Hubka

Sozialdezernentin Sandra Wanzar bedankte sich bei allen Akteuren für Ihr Engagement und die tolle Zusammenarbeit.

 

„Wir freuen uns über jeden,
der weitere Plätze zur Verfügung stellt.“

„Dieses Projekt zeigt, was Netzwerke leisten können und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Bisher gibt es 40 Stellen in der Stadt, an denen gestillt und/oder gewickelt werden kann.
Und wir freuen uns über jeden, der sich außerdem dazu bereit erklärt, einen weiteren Platz zur Verfügung zu stellen.“

Das Projekt wird vom Landesprogramm Solidarisches Zusammenleben der Generationen des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert.

 

Alle wichtigen Infos auf einen Blick:

Eine Übersicht über die Still- und Wickelpunkte in der Stadt gibt es im Internet unter:
http://www.gera.de/stillpunkte

Sie sind aber auch bald an Aufklebern zu erkennen.
Die Ausstellung in den Gera Arcaden ist nur noch diesen Samstag, 29. Februar 2020 zu sehen.

Wer ebenfalls Anlaufstelle für Eltern fürs Stillen oder Wickeln werden möchte, der meldet sich bei:
Susanne Pohl,
Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen im Jugendamt,
Tel.: 0365 / 838 3471
E-Mail: fruehe.Hilfen@gera.de

Weitere interessante Informationen über Gera finden Sie unter:
http://www.gera.de

Auch interessant