16. August 2022
Ratgeber

Hilfe zur Selbsthilfe

Monika Hille (links) und Jeannette Perschke beraten Hilfesuchende in der katholischen Ehe-, ­Familien- und Lebensberatung in Gera. Foto: Eva-Maria Ritz / Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Seit 1973 gibt es in Leipzig die katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung – seit 1998 auch in der Außenstelle Gera.

„In unsere Außenstelle der katho­lischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Gera kommen Menschen mit allen Lebenskrisen, Konflikten und Partnerschaftsschwierigkeiten, Menschen aller Altersgruppen vom ­Jugendlichen bis zum über 80-Jährigen“, erzählt Jeannette Peschke.
„Wir bieten Einzel-, Paar- und Familienberatung an.
Problemfelder sind unter anderem Ängste, Verluste, traumatische Erlebnisse, Selbstwertprobleme, Süchte, Einsamkeit, Psychosomatische Erkrankungen, Sexualität, Kommunikationsschwierigkeiten, physische und psychische ­Gewalt, Kinderlosigkeit, Erziehungsschwierigkeiten, Trennung, Scheidung und die Folgen, aber auch transgenerative Probleme.
Die Anmeldeanlässe sind nicht immer die eigentlichen Problemschwerpunkte.“

Von Gera aus werden die Region Gera und die Landkreise Greiz, Altenburg sowie den Saale-Holzland-Kreis betreut

Seit 2021 sind Jeannett Perschke und Monika Hille als Ehe-, Familien- und ­Lebensberaterinnen in der Katholischen Pfarrei St. Elisabeth, Kleiststraße 7, in Gera tätig. Sie betreuen die ­Region Gera und die Landkreise Greiz, Altenburg sowie den Saale-Holzland-Kreis.

Die Beraterinnen hören zu, beobachten und fragen nach

„Beratung ist Hilfe zur Selbsthilfe“, bringt Jeannette Perschke ihre Arbeit auf den Punkt.
„Beraterinnen hören zu, beobachten und fragen nach.
Der Aufbau einer tragfähigen Beziehung zwischen Klienten und Beraterin sind entscheidend für den Beratungsverlauf.
Beratung verstehen wir als einen Prozess, Einmalberatungen sind ­daher selten.
Ein gutes Beratungsziel kann sein, sich selbst besser zu verstehen, Abgrenzung zu erlernen und selbst wieder handlungsfähig zu werden.“

Oft geht es um eine Verbesserung der Kommunikation

In Paarberatungen geht es meistens um die Verbesserung der Kommunikation, die Anerkennung der Verschiedenheit, die ­gemein­same Verarbeitung von Außenbeziehungen, Trauer, Krankheit und indi­viduellen Themen von ­Erwachsenen und der ­gemeinsamen Kinder.
Auch Themen von Patchwork­familien und Arbeitskon­flikten spielen eine Rolle.

Außerdem nehmen transgenerative Themen zu.
Hier geht es oft um Kontakt­abbrüche beziehungsweise Entfremdungen.
Ein Ziel kann dann sein, wieder in Kontakt zu kommen oder kleine Schritte aufeinander zuzugehen.

Keine Therapie

„Ehe-, Familien- und ­Lebensberatung ist keine Therapie“, ergänzt und ­betont Monika Hille.
„Wir ­ermuntern unsere Klienten, diesbezüglich weitere Hilfen in ­Anspruch zu nehmen.
Bei großen finanziellen Prob­lemen wie Schulden sowie Süchten wie Alkohol, Drogen, Medikamenten oder Spielsüchten gilt es, diese ­zuerst anzugehen.
Wir empfehlen dann, entsprechende professionelle Einrichtungen aufzusuchen.“

Keine Zurechtweisung auf Wunsch von Partner*innen

Was Beratung nicht leisten könne (und wolle) sind ­Zurechtweisungen von Klienten zum Beispiel auf Wunsch des Partners oder der Partnerin.
Die Berate­rinnen treffen keine Entscheidungen für die Klienten, sie verstehen sich als neutraler, zuhörender, fragender, einfühlender und vermittelnder Part, so dass die Menschen miteinander in Beziehung und Konfliktbewältigung gehen können.
Die Ziele dafür setzen sich die Klienten selbst.

Bis zu 200 Beratungsstunden im Jahr

Statistisch werden in Gera im Durchschnitt pro Jahr ­etwa 120 bis 200 Beratungsstunden abgehalten.

Termine und Infos

Termine können sowohl für montags von 14 bis 20 Uhr als auch individuell vereinbart werden.
In jedem Fall ist eine Voranmeldung über die Geschäftsstelle der Caritas Ostthüringen
unter 03  65 / 2  60  56 erforderlich.
Weitere Informationen unter www.efl-bistum-dresden-meissen.de

Daniel Dreckmann
dreckmann@meinanzeiger.de

 

Monika Hille (links) und Jeannette Perschke beraten Hilfesuchende in der katholischen Ehe-, ­Familien- und Lebensberatung in Gera. Foto: Eva-Maria Ritz / Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Auch interessant