Lebenslang, der Tod – und dann? - meinanzeiger.de
9. April 2019
Ratgeber

Lebenslang, der Tod – und dann?

Ratgeber im Trauerfall

Was geschieht eigentlich mit Menschen, die zum Beispiel wegen Mordes lebenslang im Gefängnis sind und dort versterben? Wer kommt für deren Bestattung auf?

„Es ist ganz klar gesetzlich geregelt“, sagt Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter. „Die nächsten Angehörigen des Verstorbenen sind die bestattungspflichtigen Personen und müssen finanziell für die Bestattung aufkommen. Das gilt auch, wenn der Verstorbene die letzten 20 Jahre im Gefängnis war.“

Es sei nur allzu verständlich, dass die Angehörigen in vielen Fällen sagen: „Ich möchte das nicht.“ Aber die Gesetzeslage sei eindeutig.

Wenn es aber keine Angehörigen gibt oder diese nicht auffindbar sind, dann wird eine ordnungsbehördliche Bestattung vorgenommen, die von der Kommune übernommen und möglichst kos-tengünstig gestaltet wird.

Die Ordnungsbehörde geht mit der Finanzierung in Vorleistung. Man spricht dann von einer Ersatzvornahme. Im Nachgang werden aber meistens weiter Angehörige gesucht, die dann für die Bestattung aufkommen müssen.

Daniel Dreckmann

Auch interessant