2. März 2020
Ratgeber

„Planen Sie nicht zu billig“

Ohne sie regnet es rein – Dachdecker üben ein wichtiges Handwerk aus: Sie prüfen das Dach regelmäßig auf Schwachstellen und machen es fit für die Stürme, die da kommen werden. Foto: Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH)

Fragen an Peter Fey, Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes (LIV) für das thüringische Dachdeckerhandwerk

Wie ist es derzeit um die Thüringer Dächer bestellt?
Da hat sich viel getan.
In Thüringen wurden in den letzten 30 Jahren sehr viele Dächer im Bestand erneuert und ebenfalls viel neu gebaut.

175 Innungsmitglieder

Wie viele Dachdecker gibt es derzeit in Thüringen?
Der Stand im November 2019 war, dass es 636 Dachdeckerbetriebe gab.
Davon waren 152 Einzelunternehmen ohne angestellte Gesellen.
Ende 2019 hatten wir 175 Innungsmitglieder im Landesinnungsverband Thüringen.

Die Situation ist vielerorts leider angespannt

Was macht Ihnen am meisten zu schaffen?
Das ist sicherlich regional verschieden.
Allgemein kann die Arbeitskräftesituation und die Bereitschaft, eine Ausbildung im Handwerk aufzunehmen, leider angespannt genannt werden.

Der Zustand des Daches hängt oft
von der Mentalität des Besitzers ab

Das Dach ist mit der wichtigste Teil des Hauses. Aber bekommt es von Häuslebauern und Hausbesitzern genügend Aufmerksamkeit?
Auch hier haben wir verschiedene Grundsituationen.
Im Neubaubereich ist vieles durch eine Bauordnung und gegebenenfalls durch eine begleitende Bauleitung geregelt.
Im Bestand kommt es immer auf die Mentalität des Eigentümers an:
Lasse ich mein Dach regelmäßig warten oder zumindest die Dachrinnen reinigen und beachte ich eventuelle Informationen über den Zustand des Daches…

Viele Vorschriften helfen, das Dach wetterfest zu machen

Alle reden vom Klimawandel.
Spüren Sie als Dachdecker etwas davon?
Haben Sie mehr Arbeit etwa durch Sturmschäden als früher?
Die Auswirkungen außergewöhnlicher Wetterereignisse, wie zum Beispiel Sturm und Starkregen, bemerken wir natürlich auch auf den Dächern.
Allerdings beschäftigt sich ein Teil unserer Fachregeln auch mit der zusätzlichen Befestigung von
Bedachungsmaterialien und mit der Entwässerung von Dachflächen.
Wenn man sich bei Neueindeckungen und Reparaturen daran hält, dann ist schon einige Sicherheit gegeben.

Die zum Hausbau verwendeten Materialien unterscheiden sich regional oft stark

Was sind derzeit die beliebtesten Materialien zum Decken eines Daches?
Gibt es da Trends?
Von Trends kann man da nicht sprechen.
Das ist oft sehr stark regional abhängig.

Die Bauphysik spielt eine immer wichtigere Rolle

Hat sich das Berufsbild des Dachdeckers durch die technologische Entwicklung in den letzten Jahren stark verändert?
Die handwerkliche Arbeit ist natürlich noch prägend.
In den letzten Jahren hat die Bauphysik aber ein wichtiges Feld in der Planungsphase besetzt.
Wir sprechen hier von Dämmung, Tauwasserausfall, Schimmel usw.
Genauso ist, wie schon erwähnt, die Entwässerung kein unbedeutendes Thema.
Hier muss ordentlich geplant werden.

Wer sich für Solarenergie aufgeschlossen ist,
fragt in der Regel aktiv nach

Welche Rolle spielen Solarenergie und Photovoltaik auf Thüringer Dächern?
Im Neubaubereich ist größtenteils solare Energie neben der herkömmlichen Energiequelle
als Träger vorgeschrieben.
Ansonsten kann man sagen, wenn Eigentümer aufgeschlossen für solare Energien sind, dann fragen sie nach.
Mit fallender Förderung solarer Energieträger fällt aber auch das Interesse daran.

Ganz wichtig: Nichts überstürzen

Wenn Sie jungen Häuslebauern oder auch Hauseigentümern einen guten Rat geben sollten, was wäre das?
Planen Sie nicht zu billig, der Geizige zahlt oft doppelt.
Man sollte sich in Ruhe damit beschäftigen, was man bauen möchte.
Ganz wichtig:
Nichts überstürzen.

„Schade, dass handwerkliche Arbeit
derzeit so wenig Anerkennung findet.“

Wie sehen Sie die Zukunft des Dachdeckerhandwerks in unserer Region?
Das Dachdeckerhandwerk ist ein wichtiges Handwerk und wird auch in der Zukunft gebraucht.
Schade ist, dass momentan handwerkliche Arbeit wenig Anerkennung findet.

Gespräch: Daniel Dreckmann

 

Mehr zum Thema „Bauen, Modernisieren und Energiesparen“ erfahren Sie auf der Thüringen Ausstellung, die noch bis zum 8. März auf dem Gelände der Erfurter Messe stattfindet.
Weitere Infos unter: www.thueringen-ausstellung.de

Auch interessant