7. September 2021
Ratgeber

Rudolstadt aktuell: Europäische Barockmusik live erleben

Stadtkirche St. Andreas am 10. September - 19.30 Uhr

In die Rudolstädter Stadtkirche St. Andreas wird am Freitag zu einem Barock-Konzert eingeladen. Foto: Andreas Abendroth

Cembalo – Barockvioloncello – Barockoboe

Haruna Kinugasa (Barockoboe, Sopran), Izumi Fujii (Barockvioloncello) und Frank Bettenhausen (Cembalo) präsentieren am Freitag, 10. September, ab 19.30 Uhr, Musik aus den europäischen Fürstenhöfen.

Das Programm:
Ab 1681 wirkte der aus Esens (Ostfriesland) stammende Philipp Heinrich Erlebach am Rudolstädter Hof. Von ihm spielt das Trio die Sonate e-Moll.

Eine weitere Triosonate komponierte Giovanni Battista Platti, der in den Diensten der Fürstbischöfe von Würzburg stand.

An einem der prunkvollsten Höfe, nämlich in Versailles, wirkte François Couperin. In seinen „concerts royaux“ versuchte er den italienischen und französischen Geschmack zu vereinen. Als „Mâitre de Clavecin“ schrieb er eine Vielzahl von Cembalowerken. Haruna Kinugasa und Frank Bettenhausen spielen sein 7. Konzert für Oboe und Cembalo und Frank Bettenhausen spielt Stücke aus seinem zweiten Cembalobuch.

Einer der wichtigsten mitteldeutschen Komponisten war Heinrich Schütz. Sein Talent wurde durch eine Ausbildung u. a. in Venedig schon früh gefördert. Später wirkte er in Dresden und auch Kopenhagen. Haruna Kinugasa singt aus seinen Geistlichen Konzerten „Ich will den Herren loben allezeit“.

Izumi Fuji ist solistisch mit zwei Capriccios von Joseph Dall´ Abaco (Hofcellist am kurfürstlichen Hof in Bonn) zu hören.

Der Allgemeine Anzeiger und meinAnzeiger.de sind Partner der Zuversichtskampagne zum Anschub für Einzelhandel, Gastronomie und Kultur.

Auch interessant