So viele Chancen vor der Haustür - meinanzeiger.de
27. Mai 2020
Ratgeber

So viele Chancen vor der Haustür

Warum sind hier nicht viel mehr Menschen unterwegs? Die Fachhändler in den kleineren Städten der Region wie hier in der Greizer Brückenstraße bieten auch alles, was Geschäfte in den Großstädten bieten. Mit dem unterschied, dass der Service und die Beratung hier vor Ort viel individueller und familiärer sind als in großen einheitlichen Filialen. Foto: Gerd Zeuner

Fahr’ nicht fort – kauf vor Ort! –
Die Händler, Handwerker und Gewerbetreibenden in Ihrer Nähe sind für Sie da

Oder: Warum man gerade jetzt kleine Läden und Gewerbetreibende vor Ort besuchen sollte

„Fangen wir mit dem Positiven an:
Die Geschäfte in Zeulenroda haben wieder geöffnet.
Darüber sind wir alle froh.
Und besonders freut uns natürlich, dass uns so viele Stammkunden die Treue gehalten haben und sich ihrerseits nun freuen, dass wir wieder für sie
da sind.
Das motiviert ungeheuer“, sagt Sylvio Richter, Kassenwart und Schriftführer des Interessengemeinschaft „Zeulenroda erleben“ e.V.
„Aber es ist jetzt natürlich ein sehr harter Kampf, um an alte Umsatzgrößen wieder heranzukommen.“

Dennoch ist er optimistisch.

 

Überwiegend Fachhändler mit besonderem Service

Sylvio Richter weiß, dass das größte Problem der Händler in Zeulenroda auch ihre größte Chance sein könnte:
„Wenn Sie sich bei uns umschauen, dann sehen Sie, dass es hier überwiegend Fachhändler gibt.

 

Positiver Unterschied zum „Einheitsbrei“ in den großen Städten

Wir heben uns hier positiv von größeren Städten ab, in denen es fast ausschließlich nur noch große Filialisten gibt, die
mit ‘Einheitsbrei’ glänzen’.“

Aber vielleicht ist das genau die große Chance.

 

Nur Vorteile für die Kunden

„Für die Kunden hat das alles nur Vorteile“, erklärt Sylvio Richter.
„Sie werden sehr individuell beraten und haben ein ganz anderes, viel persönlicheres und oft fast schon familiäres Einkaufserlebnis.“ –
Da möchte man doch glatt mal vorbeischauen.

 

 

 

Lust auf mehr … und Meer

„Unsere Gastronomie hatte sehr darunter zu leiden, dass sie bisher nur Außenbereiche bewirtschaften durften.
Viele nutzen nicht einmal diese Möglichkeit, weil der personelle Aufwand oft in keinem Verhältnis zu den Einnahmen
steht.
Aber man kann ja glücklicherweise vieles außer Haus mitnehmen“, sagt Annemarie Voelkel.

Die Mitarbeiterin im Tourismuszentrum Zeulenrodaer Meer sieht darin keinen Grund für Besucher, nicht zu kommen.

 

Köstliches – fast an jeder Ecke

„Wenn man ein bisschen mit offenen Augen herumläuft, sieht man, dass es durchaus viele Angebote für Speisen zum Mitnehmen
gibt.
Fast an jeder Ecke.
Viele möchten zwar, das man vorher anruft, aber wenn man etwas Zeit
mitbringt, dann bekommt man fast immer etwas ganz frisch zubereitet – sehr empfehlenswert.“

Die Strandbäder am Zeulenrodaer Meer sind zwar noch – wie überall – geschlossen.

 

Thüringer Meer ist ideales Ausflugsziel

Als Ausflugsziel ist der riesige Stausee aber dennoch zu empfehlen, meint Annemarie Voelkel:
„Man kann hier wunderbar Spazieren gehen.
Der Talsperrenweg und der Weida-Talsperrenweg sind nicht überlaufen, sodass man hier gut Abstand halten und gleichzeitig die Natur genießen und sich wohlfühlen kann…“

 


Jetzt halten wir zusammen!

„Unsere Museen haben wieder geöffnet.
Das Museum Unteres Schloss und das Sommerpalais empfangen die Besucher wieder zu den regulären Öffnungszeiten.
Aber was uns natürlich weiter bedrückt ist, dass die Gastronomie bei uns in Greiz immer noch nicht in vollem Umfang öffnen darf“,
sagt eine spürbar gereizte Leiterin der Tourist-Information Greiz.

 

Mit Kreativität für die Kunden da

Aber Aufgeben ist weder für die Gastronomen in der Residenzstadt noch für Corinna Zill eine Option.
„Wir haben glücklicherweise sehr viele erfinderische und kreative Köpfe in unserer Gastronomie, die sich allerhand für die Kunden einfallen lassen“, sagt die Leiterin der Tourist-Information stolz.

 

Internetseite der Tourist-Information listet auf,
wo es Essen zum Mitnehmen und andere Angebote gibt

„Und wir als Tourist-Information Greiz veröffentlichen in regelmäßigen Abständen auf unserer Internet- und unserer Facebook-Seite, wer in Greiz was zum Mitnehmen anbietet oder sich neue Ideen einfallen lässt.“

Für sie ist ganz klar, dass man die Gastronomie vor Ort gerade jetzt unterstützen muss:
„Wir brauchen die Gastronomie.
Das sind unsere ‘Genussbotschafter’“, sagt Corinna Zill und appelliert am Ende noch einmal an alle Leser:

Genießt lokal!

„Nutzt die Angebote, die derzeit möglich sind.
Nutzt die Außenbereiche, wo sie geöffnet sind.
Genießt regional!“

Daniel Dreckmann

Auch interessant