6. Juli 2022
Saale-Orla-Kreis

Der Saisonhöhepunkt auf dem Schleizer Dreieck

Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gastiert vom 22. bis 24. Juli auf der ältesten Straßenrennstrecke Deutschlands

Das Duell Weltmeister gegen Ex-Welmeister - Reeves/Rousseau gegen Schlosser/Fries - findet auf dem Schleizer Dreick seine Fortsetzung.

In wenigen Tagen – vom 22. bis 24. Juli – steht der Saisonhöhepunkt auf dem Schleizer Dreieck an. Ein weiteres Mal gastiert die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) auf der ältesten Straßenrennstrecke Deutschlands.

Dabei stehen insbesondere die IDM-Klassen Superbike, Supersport, Supersport 300 und IDM Sidecar im Blickpunkt des Geschehens der Motorsportfans. Für spannenden Motorsport werden auch die Cup-Klassen, der Yamaha R3 bLU cRU Cup, der Pro Superstock Cup sowie der Twin Cup mit seinem derzeit überzeugenden Dominator Justin Hänse aus Niederpöllnitz, sorgen.

Die Höhepunkte des Rennwochenendes werden die beiden Läufe der IDM Superbike sein. Als Führender der Gesamtwertung kommt hier Markus Reiterberger nach Schleiz. Der BMW-Pilot konnte bislang fünf von insgesamt sechs Läufe als Sieger beenden und besitzt bereits einen respektablen Abstand von 67 Zählern auf seinen ärgsten Verfolger Florian Alt. Rang drei in der Gesamtwertung nimmt Toni Finsterbusch ein, der wiederum lediglich einen Punkt hinter Alt platziert ist.

Auf eine bislang durchwachsene Saison blickt Julian Puffe zurück. Mit zwei dritten Plätzen auf dem Lausitzring gelang dem Schleizer ein perfekter Start in die Saison. An diese Ergebnisse konnte er leider in den nachfolgenden Läufen nicht mehr anknüpfen. Trotz einiger Rückschläge liegt er derzeit auf Platz fünf im Gesamtklassement. Auf seiner Heimstrecke wird er alles daransetzen, um diese Durststrecke zu überwinden und erneut einen Podestplatz anpeilen.
Auch in der IDM Supersport gibt es mit Max Enderlein einen klaren Sieganwärter. Der Hohenstein-Ernsthaler führt vor den beiden Österreichern Andreas Kofler und Thomas Gradinger mit über 80 Punkten Vorsprung die Tabelle an. In dieser Klasse sind mit Christoph Beinlich, Jan-Ole Jähnig , Micky Winkler und Philipp Stich gleich vier Piloten aus der Region am Start. Bestplatzierter ist der Pößnecker Beinlich auf Platz fünf. Hinter dem Start des Schleizers Stich steht allerdings noch ein dickes Fragezeichen, da er beim letzten Lauf in Most sein Zweirad total zerstörte.

Ganz knapp in der Gesamtwertung geht es in der Nachwuchsklasse Superport 300 zu. Hier hat der Führende Leo Rammerstorfer (A) ganze vier Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten Marvin Siebdrath (D). In dieser Klasse gab es in den vorangegangen Rennen stets ganz knappe Entscheidungen um den Sieg, was sicherlich auch in Schleiz zu erwarten ist. Ein besonderes Augenmerk der Fans aus der Region liegt hier auf Troy Beinlich, der sich auf Rang sieben in der Gesamtwertung ebenfalls achtbar schlägt.

Eine harte Nuss gilt es in der IDM Sidecar für die amtierenden Meister Sattler/Schmidt (D) mit Reeves/Rousseau (GB/F) zu knacken. Der mehrfache Weltmeister Reeves mit seinem französischen Beifahrer kommt als Führender der Gesamtwertung nach Thüringen und hat 16 Zähler Vorsprung auf Sattler und seinen Co-Piloten aus Triebes. Da Schleiz als absolute Seitenwagenhochburg in Deutschland gilt, haben sich auch einige Gaststarter angesagt, darunter unter anderem die amtierenden Weltmeister Schlosser/Fries aus der Schweiz.

Der Vorverkauf für das Internationale Schleizer Dreieckrennen läuft inzwischen auf Hochtouren. Karten sind erhältlich in Vorverkaufsstellen in Schleiz: Motorradbekleidung Jürgen Hartelt, Stadtinformation “Alte Münze” sowie Autohaus Hammerschmied. Weiterhin ist eine Bestellung über die Internetseite www.msc-schleizer-dreieck.de möglich.

Auch interessant