16. Juni 2022
Saale-Orla-Kreis

Festival mit Kultcharakter

30. Open Air Oettersdorf mit dem "God of Hellfire"

Tina Wöhrl und Dirk Pasold freuen sich auf ihr Jubiläums-Open-Air. (Foto: G. Zeuner)

Vom 15. bis 17. Juli richtet der Rockclub Oettersdorf sein 30. Open Air in dem Ort bei Schleiz aus. AA-Redakteur Gerd Zeuner sprach mit dem Vereinsvorsitzenden Dirk Pasold und Tina Wöhrl über das Festival mit Kultcharakter. Der 50-Jährige gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins, seine Partnerin ist seit 1993 dabei.

Wie kam es zur Ausrichtung eures ersten Open Airs?

Wir haben schon zu DDR-Zeiten als Dorfjugend Veranstaltungen in und um unseren Ort organisiert. Um das nach der Wende fortführen zu können, haben wir 1991 den Rockclub Oettersdorf gegründet. Ein Jahr später fand unser erstes Open Air statt.

Könnt Ihr euch daran noch erinnern?

Natürlich! Bei unserem ersten Open Air waren zum Beispiel Pasch und Jürgen Kerth dabei. Und wir freuen uns, dass diese beiden Acts nun auch zu unserem 30. Festival auftreten werden.

Was waren Eure Highlights in den vergangenen 30 Jahren?

Für uns ist jede Band ein Highlight! Da möchten wir wirklich keine hervor heben. Und es ist ja so, dass die Fans in der Regel wegen ihren Lieblingsbands kommen. Dabei ist das Lineup der Bands genauso vielfältig wie die Zusammensetzung unseres Publikums. Egal ob Punk, Blues, Liedermacher oder Rock – das Spektrum ist breit gefächert.

Wie hat sich das Publikum über die Jahre entwickelt?

Es ist mit uns alt geworden (lacht). Anfangs, in den 1990er Jahren, übernachteten die Fans bei uns in ihren Silbergrauen Iglu-Zelten. Heute kommen viele mit komfortablen Caravans zum Festival. Wobei jedes Jahr aber auch jüngere, neue Fans dazu kommen.

Wo kommen die Konzertbesucher her?

Waren es in den ersten Jahren vorwiegen Musikfreunde aus den neuen Bundesländern, kommen die Konzertbesucher mittlerweile aus ganz Deutschland nach Oettersdorf. Und auch Gäste aus den Nachbarländern wie Österreich und der Schweiz tauchen zum Festival auf.

Tina Wöhrl und Dirk Pasold mit dem Veranstaltungsplakat. (Foto: G. Zeuner)

Worauf können sich die Besucher des 30. Oettersdorfer Open Airs vom 15. bis 17. Juli  freuen?

An den drei Tagen werden auf zwei Bühnen 20 Bands verschiedenster Genres aufspielen. Dabei sind Kultbands wie die bereits erwähnten Pasch oder Jürgen Kerth & Band. Dann kommen Gruppen, die einfach jedes Jahr dabei sind wie Kurz & Lang oder Kirsche & Co, die erstmals zum Abschlusstag spielen. Es kommen auch Bands, die riesige Stadien füllen und in den Metropolen Deutschlands auftreten wie die Punkrockband Dritte Wahl. Erstmals dabei ist der exzentrische, britische Rocksänger und „God of Hellfire“, Arthur Brown. Sein Hit „Fire“ machte ihn im Sommer 1968 weltberühmt. Der 79-Jährige ist für seine wilden Bühnenshows beliebt und berüchtigt. Er kommt mit der Hamburg Blues Band zum Festival. Weitere Acts sind die ehemalige Begleitband von Gerhard Gundermann – Die Seilschaft. Die In Extremo-Musiker Michael Rhein und Kai Lutter sowie der ehemalige Frontmann von Freygangband, Brian Bosse, kehren mit ihrem Projekt „Monomann“ wieder zu ihren musikalischen Wurzeln zurück: Revoluzzerrock aus der Vor- und Nachwendezeit. Punkrock gibt es mit Kornblumenblau und Feeling D, mitreißenden Folkrock von der Siegel Band und Shawue sowie Bluesrock mit Dietmar & Klaus und Bordstein. Bei der Vielzahl der Acts findet wohl jeder Gast sein spezielles Highlight.

Wie ist die Zeitschiene?

Eröffnen wird das Festival die Oettersdorfer Liedermacherin Joyce November am Freitag 17 Uhr. Ab dann kann auf der Festwiese am Sportplatz rund um die Uhr gefeiert und getanzt werden. Für die Gäste, die doch mal ein Päuschen benötigen, steht ein Zeltplatz zur Verfügung. Der ist im Ticketpreis mit drin.

Info

Karten gibt es im Vorverkauf bei Berufsmoden Splitthof in Schleiz und online über www.scantickets.de. Restkarten sind an der Kasse vor Ort zu haben. Weitere Infos unter www.wotufa.de

 

Auch interessant