16. Mai 2022
Saale-Orla-Kreis

„Komm, wie du bist!“ – Ausstellung thematisiert das Thema Brustkrebs

Die Ausstellung ist bis zum 30. Juni im Landratsamt in Schleiz zu sehen

Yvonne Adam (links) und Annegret Hübschmann von der Schleizer Selbsthilfegruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs“ im Gespräch mit Friseurin Claudia Neupert (rechts). (Foto: Brit Wollschläger/Landratsamt)

Seit diesem Monat wird im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises in Schleiz eine Ausstellung mit dem Titel „Komm, wie du bist!“ eine Ausstellung gezeigt, die das Thema Brustkrebs thematisiert.

Die Idee dazu hatte Franziska Pusch, Friseurmeisterin und Zweithaar-Spezialistin aus Heide in Schleswig-Holstein, die in ihrer Arbeit täglich mit Frauen und auch Männern zusammenkommt, „die sich ihrer Krebserkrankung stellen und einen harten Weg beschreiten mussten“.

Eine Idee, die im ersten Corona-Lockdown geboren und binnen weniger Wochen umgesetzt wurde. Darüber berichtete Franziska Pusch per Video-Telefonie zur Ausstellungseröffnung am 9. Mai. Moderiert wurden die Eröffnung und das Videotelefonat von Landrat Thomas Fügmann, der die gelungenen, berührenden Fotos lobte. „Kompliment! Es ist sehr gut gelungen, Frauen zu zeigen, die trotz ihrer Erkrankung das Beste aus ihrem Leben machen.“

„Brustkrebs und Krebs gehen uns alle an. Es kann jede treffen. Wir möchten die Hemmschwellen verringern und zeigen, dass es ja immer noch Frauen sind, die nicht nur auf die Krankheit reduziert werden wollen, sondern sich eben immer noch als Frau fühlen. Mit allen Facetten,“ erklärt Ulrike Schacht, die als Fotografin an der Kampagne maßgeblich mitgewirkt hat.

Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Dithmarschen, dem evangelischen Frauenwerk Dithmarschen, dem dortigen Lokalen Bündnis für Familie und der Volkshochschule wurde die Kampagne „Komm, wie du bist!“ gestartet, die seit zwei Jahren bundesweit gezeigt wird – aktuell bis zum 30. Juni im Landratsamt in Schleiz.

Zur Eröffnung waren auch Mitglieder der Schleizer Selbsthilfegruppe Frauenselbsthilfe nach Krebs, die Frisörin Claudia Neupert aus Hirschberg sowie Mandy Backhaus aus dem sächsischen Wernesgrün im Gespräch.

Claudia Neupert stellte Perücken und ihre Dienstleistungen rund um das Thema Zweithaar vor. „Haare sind unser schönstes Accessoires, sie sind wichtig für unser Selbstwertgefühl“, weiß die seit zwölf Jahren selbständige Frisörin. Auch aus familiärer Erfahrung kenne sie die Situation, wenn durch eine Krebsbehandlung die eigenen Haaren ausgehen. „Wir können helfen, diese Zeit zu überstehen und sich trotzdem schön zu fühlen“, so die Hirschbergerin.

Mandy Backhaus aus Wernesgrün kümmert sich ebenfalls um Kundinnen und Kunden, die Perücken benötigen. „Zweithaare sind unser zweites Standbein“, erklärt sie. Der Salon bildet auch Friseure aus ganz Deutschland zu diesem Thema aus.

Yvonne Adam von der Schleizer Selbsthilfegruppe berichtete zur Ausstellungseröffnung von ihren Erfahrungen mit der schweren Krankheit und vom großen Zusammenhalt und der gegenseitigen Unterstützung der Gruppe. „Dieser Austausch untereinander ist für jeden von uns sehr wichtig, auch das Weitergeben von Erfahrungen und gemeinsame Erlebnisse“, so die Vorsitzende. Ein Mal im Monat trifft sich die Gruppe, die derzeit 30 Mitglieder hat.

Termin: Am 22. Juni um 17 Uhr gibt es im Rahmen der Ausstellung eine Veranstaltung mit Vortrag zum Thema Brustkrebs in der Wisentahalle, informiert Ausstellungskoordinatorin Nadine Hofmann.

Auch interessant