11. Dezember 2020
Saalfeld

Bürgerhinweise zum Wertstoffhof müssen berücksichtigt werden

Foto: Maik Kowalleck

Der Saalfelder Stadtrat Maik Kowalleck beobachtete vor einigen Wochen die chaotischen Zustände rund um den Saalfelder Wertstoffhof. Der Verkehr staute sich bis zur Brauhauskreuzung, da Autos nur beschränkt per Bauzaunschranke Einlass gewährt wurde. Zahlreiche Menschen schafften entnervt ihren Grünschnitt vom nahegelegenen Parkplatz auf das Gelände. Andere Bürger fuhren unverrichteter Dinge davon. Ein Zustand, den Kowalleck als jahrelanger Nutzer des Wertstoffhofs so noch nie erlebt hat.

Seine Erfahrung veröffentlichte Maik Kowalleck in einem Facebook-Beitrag und bekam zahlreiche Hinweise weiterer Nutzer, die ihr Unverständnis für die Situation ausdrückten. Daraufhin thematisierte Kowalleck die Situation im Saalfelder Stadtrat und auf Landkreisebene und forderte eine Bürgerbeteiligung.

„Natürlich freue ich mich, dass meine Forderung nach einer Bürgerbeteiligung umgesetzt wird. Ich hoffe, dass viele Nutzer des Wertstoffhofes davon Gebrauch machen und ihre Ideen einbringen. Für die Bürger ist der Saalfelder Wertstoffhof systemrelevant. Das haben besonders die Monate im Corona-Lockdown gezeigt. Die Voraussetzungen für die Nutzer und Gebührenzahler sowie die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter müssen ganz klar verbessert werden. Deshalb begrüße ich die Neuplanung und Sanierung ausdrücklich. Die Schlaglöcher am Ausgangsbereich sind nicht länger hinnehmbar und mögliche Staus auf die umliegenden Straßen müssen verhindert werden. Wir brauchen vor Ort ein sinnvolles Nutzungskonzept“, so Maik Kowalleck.

Bereits seit geraumer Zeit steht die Umgestaltung des Saalfelder Wertstoffhofs in der Diskussion. Nach Informationen des Landratsamtes soll sich der Beginn der geplanten Umbaumaßnahmen voraussichtlich auf das Frühjahr 2021 verschieben.

Lesen Sie den Allgemeinen Anzeiger auf  E-Paper!

 

Auch interessant