8. Mai 2018
Saalfeld

Historische Waffensammlung kehrt ins Zeughaus zurück

Fürstliche Erlebniswelten als Einladung ins Schwarzatal

Zeughaus Schwarzburg ist ab Samstage wieder zugänglich

Von Andreas Abendroth

Am Samstag, 12. Mai 2018 werden die „Fürstlichen Erlebniswelten“ auf Schloss Schwarzburg eröffnet. Damit kehrt nach rund 80 Jahren auch die kostbare Waffensammlung der Schwarzburger Fürsten an ihren Stammsitz in das Zeughaus zurück. Über elf Jahre haben der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, das Thüringer Landesmuseum, die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten sowie der Förderverein Schloss Schwarzburg – Denkort der Demokratie gemeinsam an der Umsetzung dieses Projektes gearbeitet.

In der Sammlung werden 4500 Waffen und Ausrüstungsgegenstände präsentiert. Dazu Projektleiter Jens Henkel: „Es ist eine Ausstellung, welche das Zeughaus in seiner Urform um 1890 widerspiegelt. Die Präsentation von Waffen – auch wenn viele der Exponate niemals genutzt wurden, nur Dekorationsgegenstände waren – ist immer Anlass zur kritischen Auseinandersetzung. Hier stehen die historische Bedeutung und die Handwerkskunst der Waffenschmiede im Mittelpunkt.“

Zentraler Anlaufpunkt der „Erlebniswelten“ ist das neu errichtete Torhaus. Das Multifunktionsgebäude wurde in Anlehnung an den 1940 abgebrochenen Vorgängerbau errichtet. Hier erhalten Besucher touristische Informationen über die Schwarzatalregion, werden über die Zeughausausstellung aufgeklärt. Die eigentliche Ausstellung ist nur in einer Führung besuchbar.

Mit den „Fürstlichen Erlebniswelten“ möchte man Synergieeffekt für die Region wecken. So ist mit dem Ticket auch der Besuch des Kaisersaals möglich. Außerdem wird es eine Kooperation mit der Oberweißbacher Bergbahn geben.

Auch interessant