Hobby, Freizeit, Alltag – Vom Ersthelfer zum Lebensretter - meinanzeiger.de
29. August 2019
Saalfeld

Hobby, Freizeit, Alltag – Vom Ersthelfer zum Lebensretter

Am 14. September ist der internationale Tag der Ersten Hilfe

Schnelles Handeln im Notfall


In der Freizeit – bei der Ausübung des Hobbys – aber auch im Arbeits- und Alltagsgeschehen kann es schnell zu einem Unfall kommen. Mehr als eine Million Menschen verunglücken jährlich in Deutschland in ihrem häuslichen Umfeld. Laut Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizin sind fast 10 000 Unfälle tödlich. Dann gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren, schnellstmöglich Erste Hilfe zu leisten. Dies bedeutet aber auch, dass man als Ersthelfer über die notwendigen Hilfsmaßnahmen Bescheid weiß.

Jeder, der eine Fahrerlaubnis sein Eigen nennt, muss eine Erste-Hilfe-Ausbildung absolviert haben.
– Doch wann war das?
– Wann waren Sie bei einem Auffrischungskurs?
– Kennen Sie noch die grundlegenden Abläufe und Handgriffe?

Auf diese wichtigen Maßnahmen macht der „Tag der Ersten Hilfe“ aufmerksam. Am zweiten Samstag im September – in diesem Jahr am 14. September – erinnern uns die Rettungsorganisationen und Verbände daran: Jeder kann helfen!
Ziel dieses Tages ist es, die Bedeutung fachgerechter Hilfe bei Unfällen und Katastrophen aufzuzeigen und sie im allgemeinen Bewusstsein zu verankern. Er wird in über 150 Ländern von Rot-Kreuz- Organisationen und anderen Organisationen begangen.

Schnelles Handeln im Notfall

Um zielsicher handeln und helfen zu können, müssen Sie als Ersthelfer beim Auffinden einer Person zunächst
– erkennen, was geschehen ist und
– überlegen, welche weitere Gefahren dem Betroffenen und Ihnen drohen können.

Selbstschutz

Bei allen Gefahren, welche auf die betroffene Person noch einwirken können, ist der Selbstschutz immer mit zu berücksichtigen. Gefahren können hier z. B. heranrasende Autos oder die Ausbreitung einer Brandquelle sein.

Maßnahmen zur Hilfe
in der Notsituation


– Bewusstsein, Bewusstlosigkeit überprüfen
– Atmung überprüfen
– Stabile Seitenlage durchführen
– Notruf wählen
– Herz-Lungen-Wiederbelebung

Suche nach Verletzungen

Zur weiteren Versorgung eines Betroffenen gehört auch die Suche nach möglichen Verletzungen. Sie müssen auch beachten, dass der Betroffene eventuell auf seinen Verletzungen liegt. Verändern Sie dann behutsam seine Lage, um Blutungen oder andere Verletzungen nicht zu übersehen. Nicht nur Verletzungen, die sofort ins Auge fallen, sind zu versorgen. Blutlachen am Boden und Blutflecken in der Kleidung oder beschädigte Kleidung weisen auf verdeckte Verletzungen hin. Oftmals erhalten Sie Hinweise auf Verletzungen aus der Unfallsituation und der Schilderung des Unfallherganges (ggf. Augenzeugen befragen).
Achtung! Bei Bewusstlosen ist das Auffinden von Verletzungen schwieriger, da dieser sich nicht zu seinen Schmerzen äußern kann.

Erste Hilfe ist Pflicht

Die Verpflichtung zur Hilfeleistung ist in Deutschland in § 323C des Strafgesetzbuches (StGB) geregelt: Demnach sind alle Menschen bei Unglücksfällen, gemeiner Gefahr oder Not zur Hilfeleistung verpflichtet, wenn diese erforderlich und ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist.
Kommt jemand dieser Verpflichtung nicht nach, kann dies mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet werden.

Eine „erhebliche eigene Gefahr“ wäre zum Beispiel gegeben, wenn Sie ohne Schwimmkenntnisse eine Person aus dem Wasser retten sollten. Unter die „Verletzung anderer wichtiger Pflichten“ fällt beispielsweise die Verletzung der Aufsichtspflicht gegenüber Kindern. In diesen Fällen müssen Sie den Notruf 112 absetzen aber keine weiteren Erste-Hilfe-Maßnahmen leisten.
„Wird Erste Hilfe in der Freizeit, zu Hause oder im Urlaub geleistet, steht die Erste Hilfe leistende Person hinsichtlich ihrer Körper- und Sachschäden unter dem Schutz des örtlich zuständigen Unfallversicherungsträgers der öffentlichen Hand. In diesen Fällen ist sie kraft Gesetzes beitragsfrei im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung gegen erlittene Personen- und Sachschäden versichert, die ihr bei der Hilfeleistung widerfahren.“
(Quelle: DGUV, 2017, S. 7),

Informationen
Der internationale Tag der Ersten Hilfe findet jährlich am zweiten Samstag im September statt.
Der internationale Tag wurde im Jahr 2000 von der Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IFRC) ins Leben gerufen, um ein Bewusstsein zu schaffen, dass Erste Hilfe Verletzungen verhindern und Leben retten kann.
In Deutschland wird der Tag der Ersten Hilfe von der „Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe“ – BAGEH veranstaltet. Diese wurde 1988 von den vier Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V., Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. und Malteser Hilfsdienst e.V. gegründet. 1994 wurde die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. einbezogen.
                 DRK/Andreas Abendroth

Auch interessant