Ornamentales Kunstwerk im Spiegelkabinett der Heidecksburg - meinanzeiger.de
9. Januar 2018
Saalfeld

Ornamentales Kunstwerk im Spiegelkabinett der Heidecksburg

Serie Hohe Kunst

Im Spiegelkabinett des Schlossmuseums der Heidecksburg Rudolstadt ist dieses prächtige Deckengemälde zu bewundern.

Im Spiegelkabinett des Schlossmuseums der Heidecksburg Rudolstadt ist dieses prächtige Deckengemälde zu bewundern.

In der Rudolstädter Heidecksburg befindet sich ein vom Fußboden bis zur Decke prächtig ausgestattetes Spiegelkabinett aus der Zeit des Spätbarock. Dieses ließ Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt (1670  - 1728) etwa um 1720 errichten.

Dieser Raum diente zur Präsentation ihrer wertvollen Schätze, vornehmlich der Porzellane und Gläser. Die Ausstattung des Raumes ist noch original erhalten, heute natürlich restauriert. Die Decke beeindruckt mit einer prachtvollen Gestaltung und ist mit Ornamenten, Blüten, Blättern und Grotesken – ­Köpfe mit unterschiedlicher Mimik – reich verziert. Als Farben dominieren schwarz, weiß und gold. An jeder Seite zeigt ein Spiegelmonogramm die Initialen des herrschenden Fürstenpaares Ludwig Friedrich I. und Anna Sophia von Schwarzburg Rudolstadt. Die filigrane Deckenmalerei ist von einem markanten Rahmen aus Stuck umrandet. Daran schließen sich weitere Ornamente aus Stuck an.

Dieser Raum ist für Besucher der Heidecksburg nicht zu betreten, sondern nur durch eine Glasscheibe zu betrachten – er ist in seiner Gesamtheit äußerst wertvoll. Es gibt nur Vermutungen, welcher Künstler dieses Deckengemälde geschaffen hat. Es lässt sich nur die Nähe zu den Vorlagen französischer Kupferstecher, wie Daniel Marot oder Jean Berain erkennen, deren Werke hier nachempfunden wurden.

Eine Empfehlung von Jeanette Lauterbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin Schlossmuseum Heidecksburg.

Auch interessant