3. August 2021
Saalfeld

Rettet die Langohrfledermaus!

Projekt zur Rettung der bedrohten Fledermaus gestartet

Bedroht und schützenswert: Die Langohrfledermaus. Foto: Rolf Then

Im Juni startete an der NATURA2000- Station „Obere Saale“ ein vom Land Thüringen und der EU gefördertes Projekt zum Schutz einer vom Aussterben bedrohten Fledermausart. Dabei handelt es sich um das Graue Langohr. Diese Fledermaus ist zwar weder schwerhörig noch hat ihr jemand wegen frechen Benehmens die Ohren langgezogen, aber die possierlichen Tiere haben es trotzdem nicht leicht.

Das Graue Langohr ist eine typische Dorffledermaus, die ihre Quartiere im Sommer auf Dachböden alter Gebäude oder in Stallanlagen und im Winter in frostfreien Vorratskellern hat. Gerade die unausgebauten Dachböden werden aber immer seltener und Rübenkeller werden heute auch kaum noch genutzt. Als Nahrung werden Nachtfalter gefressen, die im Zuge des allgemeinen Insektenrückgangs auch weniger werden.

Langohrfledermaus auf dem Dorf zu Hause

Das dörfliche Leben hat sich in den zurückliegenden Jahrzehnten stark verändert. Viele arbeiten außerhalb und haben dann keine Zeit und Kraft mehr zuhause die Wiese zu hauen und damit die eigenen Tiere zu füttern oder einen Garten zu bewirtschaften. Da hängt eben viel Arbeit dran. Weniger wird durch die viele Arbeit außerhalb, leider das traditionsreiche, dörfliche Leben und damit auch die Artenvielfalt. Dem möchten wir jedoch nicht tatenlos zusehen!

In dem Schutzprojekt für das Graue Langohr möchten wir zunächst versuchen, die Tiere wiederzufinden um dann an den Quartieren Verbesserungsmaßnahmen durchzuführen. Im Umfeld gefundener Quartiere wollen wir durch die Pflanzung (Verjüngung) von Streuobstwiesen oder Lindenbäumen und die Schaffung von Blühstreifen, die Nahrungssituation verbessern.

Wer hat das possierliche Säugetier gesehen?

Wer hat Fledermäuse mit ganz langen Ohren gesehen? Haben Sie einen Scheunendachboden in dem Sie einen Platz für Fledermäuse einrichten können? Hätten Sie Interesse einen Blühstreifen für Insekten, Vögel, Fledermäuse (und Menschen) auf Ihrem Grundstück oder auf einer Gemeindefläche anzulegen?

Solche Maßnahmen können im Rahmen des Projektes finanziert werden. Die NATURA2000- Station steht mit Rat und Tat beiseite und möchte so einen kleinen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten.

 

Für Fragen und Besuche Vorort steht ihnen Michael Franz zur Verfügung:

Natura 2000- Station Obere Saale

Mötzelbach 10

07407 Uhlstädt-Kirchhasel

Tel: 036742-703015

Mail: franz@nfga.de

Auch interessant