Schneeräumdienst der richtig Spaß macht - meinanzeiger.de
11. Dezember 2019
Saalfeld

Schneeräumdienst der richtig Spaß macht

Modellbau aktuell: Im Test die Kyosho-Pistenraupe Blizzard 2.0

Von Andreas Abendroth

Pünktlich zum Winterbeginn wurde sie aus ausgeliefert, die Kyosho-Pistenraupe Blizzard 2.0. Das neue Kettenfahrzeug im Maßstab 1:12 wirkt viel wuchtiger als sein Vorgängermodell, der Blizzard SR. Besonders das neue Karosseriedesign wirkt moderner, zeitgemäßer. Voll im Umwelt-Trend ist die Pistenraupe auch. Sie hat einen Elektroantrieb.

Nach der Übernahme des Fahrzeugs erfolgt zunächst eine Probefahrt. Alles funktioniert. Die Steuerung über die KT431S-2,4 GHz Anlage funktioniert sehr genau. Die Knüppelbewegungen werden präzise auf die Ketten übertragen. Auch die Bewegung des Räumschildes erfolgt problemlos.

Doch ich wäre kein Modellbauer, wenn ich vor dem ersten Schnee-Einsatz nicht einige Modifikationen vornehmen würde. Ganz wichtig ist die Beleuchtung. Denn geräumt werden muss ja vor dem großen Ansturm und da ist es meist noch dunkel. Also erst mal in die Werkstatt.
Schnell ist die Karosserie abgenommen. Der Blick auf die Wanne lässt sehr viel Übereinstimmung mit dem Vorgängermodell aufkommen. Auf den ersten Blick gibt es keine Abdeckung mehr für die Motoren und das Getriebe. Es sind wieder zwei 370er Standart-Motoren verbaut. Neu gegenüber dem Vorgänger: die Regler vom Typ ESC KA-1571 ESC unit (S plug). Ich bin gespannt…

Zunächst bekommt das Getriebe erst einmal eine Schmierung mit Silikonfett. Gleiches gilt für die Laufrollen.  Auch die Anlenkung für das Räumschild muss ein wenig verändert werden. Ich möchte ja Schnee wegschieben und nicht – wie bei einer Planierraupe – das Niveau der Piste nach unten verändern. Dazu stelle ich erst einmal den Neutralpunkt des Servos ein. Verbaut ist ein Perfex Servo Syncro KS4031-06W mit 6 Kilogramm Stellkraft. Außerdem wird die Servoanlenkung leicht gebogen. Senke ich nun das Räumschild ab, bockt sich der Pistenbully nicht mehr auf oder im Einsatz gräbt sich das Räumschild nicht tief in den Schnee bzw. Boden. Außerdem wird später noch das Räumschild mit einer Gleitkufe nachgerüstet. Passende Bohrungen sind bereits vorhanden.

Einen sehr hohen Vorfertigungsgrad hat die Karosserie. Demontiert man den Inneneinsatz kommt man aber ins Staunen. Im Fahrerhaus befinden sich ein Lenkrad sowie eine „Bank“ für den Fahrer. Warum? Ich weiß es nicht, denn die Scheiben der Karo sind ja blind. Vielleicht wird es ja perspektivisch noch ein Upgrade geben, mit Klarscheiben wie beim Blizzard FR?
Wer möchte, kann die bereits vorhandene Rundumleuchte einfach mit einer LED versehen. Ich demontiere diese und installiere hier einen Absima Scale-Nebelscheinwerfer als Rückstrahler. Aufs Dach kommt bei mir ein oranger Warnbalken. Die vier vierer Parre LED´s sorgen für eine realistische Optik. In die bereits vorhandenen und sehr gut ausgeführten Lampenhörner auf dem Dach kommen auch kaltweiße LED’s. Die Stromversorgung erfolgt über den Empfänger.
Des Weiteren werden die Außenspiegel noch mit Spiegelfolie versehen. Der optische Eindruck zählt ja.

Am nächsten Tag ist in den Oberlagen des Thüringer Waldes der erste Schnee gefallen. Auf geht’s zum ersten Räumeinsatz. Im Hinterkopf habe ich immer die Diskussionen in den Foren, in denen beim SR nach ca. 10 Minuten wegen gestresster Regler und heißer Motoren der Einsatz zu Ende war. Mal sehen, was passiert.
Der Blizzard 2.0 wird beim Einsatz von dem mitgelieferten NiMH-Akku 7,2 Volt 2200mAh mit Strom versorgt. Zusätzlich habe ich noch einen LiPo-Akku 7,2 Volt 2500mAh in Reserve. In den KT-431S-Sender kommen vier AA-Batterien.
Die Schneehöhe am Einsatzort beträgt rund vier Zentimeter, es ist minus 3 Grad. Der Blizzard 2.0 wird startklar gemacht. Sender an, Schalter am Fahrzeugheck an. Und schon ziehe ich auf dem Waldparkplatz meine Ketten-Spuren, schiebe den Schnee vor mir her.
Auch an einer Steigung von gut 45 Grad wird das Pistenfahrzeug getestet. Ohne Probleme erklimmt es mehrmals den Hang.

Mehr Gripp – besonders auf leicht vereisten Flächen – erzeugt der Pistenbully, wenn ich auf die Fläche hinter dem Fahrerhaus etwas Zusatzgewicht bringe. Mal sehen, wann mein Budget andere Ketten zulässt. Die Gewichtszunahme dürfte dann ausreichend sein.

Ich schiebe auf dem Parkplatz am Rennsteig, einige Leute schauen interessiert zu. Fragen kommen wie: kann der auch wie ein Panzer auf der Stelle drehen – ich führe es vor. Wie schnell kann der denn fahren – also das Räumschild hoch und mit maximal nach vorne gedrückten Knüppeln durch den Schnee. Und das geht so über 15 Minuten.

Wie es der Zufall will. Und auf einmal gesellt sich noch ein zweiter Pistenbully dazu. Ein Kyosho Blizzard SR. Zu zweit macht es natürlich noch mehr Spaß!!! Sogar ein Mitarbeiter des Forstes hält an und fragt, ob er uns zukünftig buchen kann. Er findet die beiden Bully „obercool“. Im Vergleich und im Aussehen bekommt der Blizzard 2.0 viele Bonuspunkte mehr.

Nach gut 25 Minuten merke ich, wie die Leistung merklich nachlässt. Der (neue) Akku ist leer. Also die Karo ab. Das Silikonfett hat sich ein wenig in der Karo verteilt. Die Abdeckung beim SR war doch eine gute Erfindung. Die beiden Motoren sind warm aber nicht heiß. Außerdem stelle ich fest, dass ich noch eine Veränderung vornehmen muss. Dort, wo das Gestänge vom Räumschild in die Wanne reingeht, ist etwas Schnee eingedrungen. Mit einem kleinen Stück Gummi (eventuell vom Fahrradschlauch) müsste es sich abdichten lassen. Also den LiPo-Akku rein und weiter geht es bis es mich fröstelt.

Es hat nicht nur mir richtig Spaß bereitet, dass der Winter Einzug gehalten hat und ich so elegant Schneeräumen durfte.
Auch viel „Zaungäste“ waren von dem Modellfahrzeug begeistert. Auch, weil es sich um ein fahrfertig aufgebautes Readyset mit einer 2,4 GHz-Fernlenkanlage handelt. Nicht jeder möchte und kann eben Modellbau betreiben — aber trotzdem den richtigen Spaß haben.

Technische Daten und Ausstattung:
– Länge: 365 mm
– Breite: 320 mm
– Höhe: 220 mm
– Gewicht: ca. 1650 Gramm
– Readyset fahrfertig aufgebaut mit KT431S Sende-Anlage in 2,4 GHz
– Neues Karosseriedesign, Karosserie lackiert und fertig beklebt
– Twin Regler mit zwei 370er Elektormotoren
– Servo: KS4031 waterproof

Mehr Informationen: www.kyosho.de

Auch interessant