Über die Saalfelder Höhe zum romantischen Schwarzatal - meinanzeiger.de
3. September 2019
Saalfeld

Über die Saalfelder Höhe zum romantischen Schwarzatal

Serie: Veni Vidi Velo – Für Thüringer Pedalritter

Eine schöne Aussicht auf dieser Radtour zum Schwarzatal bietet die Dittersdorfer Höhe.

Eine schöne Aussicht auf dieser Radtour zum Schwarzatal bietet die Dittersdorfer Höhe.

Mit Unterstützung des ADFC Thüringen stellen wir die schönsten Radwege in Thüringen vor. Diese Tour führt über über die Saalfelder Höhe zum romantischen Schwarzatal. Empfohlen wird sie von Thomas Wedekind.

WEG-Einstimmung:
Die Sage von der Teufelstreppe spielt in der Region.

WEG-Start:

Los geht es in Saalfeld.

WEG-Ziel:
Die Tour endet in Rudolstadt-Schwarza.

WEG zum Weg:
Wir starten vom Bahnhof Saalfeld. Wer nicht mit der Bahn anreist: Dort gibt es auch kostenpflichtige Parkplätze.

WEG-Markierung:
Es gibt keine durchgehende Wegweisung, nur Wanderweg-Markierungen.

WEG-Beschreibung:
• Vom Bahnhof Saalfeld über Bahnhofstraße – Hüttenstraße – Altsaalfelder Straße – Carl-Zeiss-Straße – Saalebrücke – Bleichanger und Fortsetzung als Wanderweg – Am Schieferhof – Ziegelgasse – Fingersteinstraße – Rudolstädter Straße (Seitenweg benutzen) – nach 200 Metern scharf rechts abbiegen. (Vorsicht!) – Friedhofstraße – Am oberen Siechenbach – Wittmannsgereuther Straße.
• Nach Wittmannsgereuth am Wegweiser „Am Gefälle“ nach rechts über Birkenheide nach Dittrichshütte fahren.
• Weiter über Braunsdorf nach Dittersdorf, nach Ortsausgang (Wegweiser „Dungweg“) Abstecher zum Aussichtspunkt „Dittersdorfer Höhe“ (572 Meter über NN, Schutzhütte) möglich.
• Ab Wegweiser „Grübbig“ nach Schwarzburg abfahren.
• In Ortsmitte (An der Schwarza) rechts auf Schwarzatalweg nach Bad Blankenburg abbiegen.
• Ab Ortseingang Bad Blankenburg über Dittersdorfer Weg und Wirbacher Straße zum Bahnhof fahren.
• Weiter 1,2 Kilometer auf Radweg an der Rudolstädter Straße (B88) bis Zu den Pfarreichen, dann links abbiegen, auf Weg neben ehemaliger Bahnstrecke bis zur Einmündung Schwarzburger Straße, dann links über Schwarzabrücke.
• Nach Schwarzabrücke rechts abbiegen und auf bzw. neben ehemaligem Bahndamm weiter, am Ende des Weges links halten, über die Friedrich-Engels-Straße ca. 600 Meter zum Bahnhof.

Sehenswerte Ruine


WEG-Länge:
Für die 37 Kilometer lange Strecke benötigt man etwa vier Stunden.

WEG-Steigung:
Die Auf- und Abfahrt zu und von der Saalfelder Höhe ist lang und steil. Um Dittrichshütte gibt es starke Bergauf- und Bergab-Wechsel. Die übrigen Abschnitte sind schwach geneigt.

WEG-Beschaffenheit:
Etwa 50 Prozent sind nicht asphaltierte Waldwege – sie sind wetterfest, aber nicht rennradtauglich. Sonst geht es über schwach bis mäßig befahrene Asphaltstraßen. Für die Ausfahrt aus Saalfeld wurde die verkehrsärmste und durchgehend befahr­bare, jedoch nicht die kürzeste Strecke gewählt.

Interessant am WEGesrand:
In Saalfeld lohnt sich ein Abstecher zur Ruine Hoher Schwarm, zum Barockschloss, zu den vier erhaltenen Stadttoren sowie zum Natur- und Bergbaudenkmal Feengrotten. Weite Fernsichten versprechen die Berg­landschaften um Wittmanns­gereuth und Dittersdorf. Sehenswert sind die Schlossruine Schwarzburg mit Kaisersaal und das romantische Schwarzatal.

WEG-Kreuzung:
Die Tour kreuzt den Wander-Panoramaweg Schwarzatal.

WEG-Aussichten:
Von der Wittmannsgereuther Straße blickt man auf Saalfeld, von der Dittersdorfer Höhe auf die Umgebung.

WEG-Termin:
Im August lockt der Tag der Sommer­frische Besucher ins Schwarza­tal.

WEG im Internet:
• Feengrotten Saalfeld: www.feengrotten.de
• Verwaltungsgemeinschaft Saalfelder Höhe: www.saalfelder-hoehe.de
• Fremdenverkehrsverein Schwarzburg: www.schwarzburg-tourismus.de

Mehr (Rad-)Wanderwege: » meinAnzeiger.de/wandertipps

Auch interessant