Der erste Strandkorb - Eine Erfolgsgeschichte - meinanzeiger.de
16. Dezember 2019
Leute

Der erste Strandkorb – Eine Erfolgsgeschichte

Als Erfinder des Strandkorbes gilt Wilhelm Bartelmann, der im Jahre 1882 als Hof-Korbmacher den ersten Strandkorb überhaupt entwarf. Erfunden wurde der Strandkorb in Warnemünde, einem Ostseeheilbad in der Nähe von Rostock – der größten Stadt Mecklenburg Vorpommerns. Hintergrund für den Entwurf des ersten Strandkorbs war, dass eine Dame aus hohem Stande in Warnemünde an Rheuma erkrankt war, sodass sie bei Strandbesuchen an der Ostsee stark eingeschränkt war. Sie wünschte sich eine Sitzgelegenheit für den Strand, damit sie die heilsame und wohltuende Seeluft genießen konnte, dabei gleichzeitig aber vor starkem Wind und einer zu großen Sonnenbestrahlung geschützt sein konnte. Bartelmann machte sich lange Gedanken, wie man diesen Bedürfnissen in vollem Umfang nachkommen konnte und kam schlussendlich auf den Entwurf des ersten Strandkorbs, welcher auch heute noch in seiner Formgebung weitgehend erhalten ist.

Der erste Strandkorb kam aus Warnemünde, dem bekannten Ostseebad bei Rostock

Der erste Strandkorb war ein Einsitzer ohne verstellbare Rückenlehne oder herausziehbare Fußstützen. Ebenfalls war damals auch kein ausklappbarer Seitentisch am Strandkorb, welcher heute jedoch üblich ist. Die für die damalige Zeit ungewöhnliche Form brachte dem ersten Strandkorb den spöttischen Namen „aufrecht stehender Wäschekorb“ ein und wurde von Teilen der Bevölkerung für einige Zeit belächelt. Dessen ungeachtet fertigte Wilhelm Bartelmann bereits ein Jahr nach seiner Erfindung ein Strandkorb Modell für zwei Personen an, welches sich rasch ebenso großer Beliebtheit erfreute wie der erste Strandkorb für eine Person. Die Ehefrau Bartelmanns, Elise Bartelmann, eröffnete 1883 den ersten Strandkorbverleih Deutschlands, im Ostseebad Warnemünde, in der Nähe des heutigen Leuchtturms Warnemünde. Dieser ist dort in seiner heutigen Erscheinung seit dem Jahr 1898 in Betrieb. Zuvor war seit 1358 an dieser Stelle eine Leuchte auf einem Holzgestell befestigt, welche über die Jahre immer weiter ausgebaut worden ist. 1862 wurde in Warnemünde dann aber beschlossen, aus der Hafenleuchte einen vollständigen Leuchtturm zu bauen – 1897 begannen diese Arbeiten.

Die Weiterentwicklung des ersten Strandkorbs

Etwa auch zu dieser Zeit beschäftigte der Korbmacher Bartelmann einen Lehrling, der dem Modell des ersten Strandkorbs eine verstellbare Rückenlehne verpasste. Der erste Strandkorb wurde damit zum sogenannten „Halblieger“ und sorgte fortan für eine noch bessere Erholung am Strand für Männer, Frauen, Paare und ganze Familien. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts expandierte Bartelmann seine gut gehende Firma und belieferte auch die umliegenden Badeorte Dierhagen, Graal, Müritz, sowie das heutige Seebad Rerik und das Ostseebad Kühlungsborn. Leider verpasste es Wilhelm Bartelmann, ein Patent auf seine Erfindung anzumelden und so wurde der erste Strandkorb bald auch in den Nachbarländern Holland, Österreich und Spanien nachgebaut, mittlerweile finden sich Strandkörbe jedoch überall auf der Welt und werden auch in die USA oder die Schweiz exportiert.

Strandkörbe stehen nicht nur am Sandstrand

Viele Ostseeurlauber sind fasziniert von den Vorzügen der Strandkörbe, welche trotz einiger weiterer Verbesserungen immer noch stark an den ersten Strandkorb aus dem Jahr 1882 erinnern. Üblich sind heutzutage Strandkörbe für eine Person, die besonders wenig Platz beanspruchen, Strandkörbe für zwei Personen und bequeme Dreisitzer mit mehreren ausziehbaren Fußstützen. An der Nordsee ist die Form der aufgestellten Strandkörbe eher eckig, während an der Ostsee die ursprüngliche, runde Form wie beim ersten Strandkorb das Bild an den Stränden prägt. 

Bei der Herstellung von modernen Strandkörben kommen ganz unterschiedliche Hölzer zur Anwendung, welche die Qualität und somit den Preis des Strandkorbs beeinflussen. Der Stoffbezug billiger Strandkörbe verblasst bereits nach wenigen Jahren, bei hochwertig gearbeiteten Strandkörben kann der Bezug sogar wasserfest und witterungsbeständig sein. Wer einen Strandkorb am Strand verwenden möchte, sollte auf ein gut nachbehandeltes Holz achten, da die salzige und zu jeder Zeit feuchte Meeresluft sonst rasch dazu beitragen kann, dass der Strandkorb verwittert und unbrauchbar wird. Wer einen Strandkorb im Garten benutzen möchte, kann nachts und ab Herbst mit einer Schutzhülle dazu beitragen, dass der Strandkorb lange schön und funktionsfähig bleibt.

Vorgänger des ersten Strandkorbs:

Strandmöbel kamen bereits im 17. & 18. Jahrhundert zum Einsatz
Schon lange bevor der erste Strandkorb in der heute noch üblichen Form in Warnemünde erfunden wurde, gab es Möbel für den Strand. Diese besaßen ein aus Weidenzweigen geflochtenes Rückenteil, welches weit über die Sitzhöhe hinaus ragte und nach vorne hin leicht gebogen war. Diese ersten Vorläufer des heute gebräuchlichen Strandkorbs dienten vor allem betagteren Badegästen als Windschutz, die nicht direkt am Boden sitzen wollten. Anders als beim ersten Strandkorb war die Sitzfläche nicht mit dem Rückenteil verbunden, vielmehr wurden einfach leichte Holzstühle verwendet, die mit einem weichen Sitzkissen gepolstert werden konnten.

Die Gesellschaft war zur damaligen Zeit eher prüde und so zog man sich zum Beispiel bis zum Ende des 18. Jahrhunderts nicht direkt am Strand um. Vielmehr wurden für die Einhaltung der allgemeinen Sittlichkeit am Meer Badeanstalten eingerichtet. Zum Umkleiden und zum Anlegen der Badekleidung begab man sich in eine blickdichte Hütte am Strand, oder einen mobilen Badekarren. Etwa zu dieser Zeit waren auch Badezelte zum Sichtschutz üblich, vereinzelt wurden überdachte Sitzgelegenheiten aufgebaut. Ein holländischer Korbmacher veröffentlichte 1871 Zeichnungen, die dem ersten Strandkorb aus Warnemünde sehr ähnlich sehen.

Es ist möglich, dass Wilhelm Bartelmann auch zur damaligen Zeit, in der noch viel mit Pferdekutschen durch die Länder gereist wurde, in den Besitz der Zeichnung aus Holland gekommen ist und sich durch die Zeichnungen des holländischen Korbflechters zum Entwurf des ersten Strandkorbs animieren ließ. Neu bei Bartelmann waren auf alle Fälle die heute üblichen Bestandteile am ersten Strandkorb, welche im Laufe der Vertriebsjahre rasch hinzukamen. Dazu zählen:

  • ausziehbare Fußbänke
  • ausklappbare Seitentische
  • herausziehbare Markisen

Auch interessant