Haus gilt nicht mehr als einsturzgefährdet - meinanzeiger.de
4. Dezember 2018
Sondershausen

Haus gilt nicht mehr als einsturzgefährdet

Nach dem Feuer in der Alten Post in Sondershausen

Update 15.19 Uhr:

Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei konnten heute bereits mit ihrer Arbeit am Brandort beginnen. Ein abschließendes Ergebnis wird morgen erwartet, wenn die Arbeit dort fortgesetzt und beendet ist. Ein Baustatiker hat sich das Gebäude im Laufe des Tages angeschaut und bestätigt, dass das Haus nicht einsturzgefährdet ist. Der entstandene Sachschaden wird mittlerweile auf ca. 1 Million Euro geschätzt, im Haus befand sich neben den Wohnungen, auch eine Zahnarztpraxis. Das Gebäude ist gesichert. Fußgänger und auch Autofahrer müssen weitere Einschränkungen rund um das Brandhaus in Kauf nehmen. Die Carl-Schröder-Straße bleibt vorerst gesperrt. Gestern Nachmittag war im Haus ein Feuer ausgebrochen und hatte den Dachstuhl komplett zerstört. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden.


Meldung von 9 Uhr: 
Mehr als ein Dutzend Stunden haben Feuerwehrleute gegen einen großen Brand in der Alten Post in Sondershausen gekämpft.

Aus Sicherheitsgründen wurde die Fußgängerzone um das Gebäude vorerst gesperrt, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten außerdem vier Menschen aus einem Nachbarhaus ihr Zuhause verlassen. Andere Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten.

Das Feuer war am späten Montagnachmittag im Dachstuhl der Sehenswürdigkeit aus. Ein Bewohner rief die Feuerwehr. Als die Rettungskräfte eintrafen, hätten alle das Haus bereits verlassen. Eine 21-Jährige musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Sie wurde aber inzwischen entlassen.

Wie lange die Löscharbeiten noch andauern sollten, war am frühen Dienstagmorgen nicht absehbar. Erkenntnisse zur Brandursache seien frühestens im Laufe des Tages zu erwarten, hieß es von der Polizei. Der Schaden am Gebäude liege bei mindestens 100 000 Euro.

Auch interessant