Rathaus Sondershausen: Ein historischer Ort
8. Januar 2020
Sondershausen

Ein historischer Ort in Sondershausen

Serie: Thüringer Rathäuser

Vom Tanzsaal bis zur Apotheke: Das Rathaus in Sondershausen blickt auf eine lange, wechselhafte Geschichte zurück. Allein zwei Brände hat der Bau am Marktplatz überstehen müssen. Protokoll: Maximilian Walter, Foto: Stadtverwaltung Sondershausen

Von Christine Most, Stadtarchiv Sondershausen

Der erste Rathausneubau, auf dessen Bausubstanz das heutige Rathaus in Sondershausen fußt, fand von 1568 bis 1570 statt. Dieses ist beim Stadtbrand am 3. Juni 1621 vollständig ausgebrannt. Zunächst wurde ein hölzernes Stockwerk aufgesetzt, ehe auch dieses 1658 bei einem Brand zerstört wurde. 1856 wurde der klassizistische Um- und Durchbau begonnen, 1953 kam der vorgesetzte Pfeilerbau mit Balkon hinzu. Das Walmdach wurde 1992 mit rustikalen Pfannen neu eingedeckt. Immer wieder wurden in den letzten Jahrzehnten Renovierungsarbeiten durchgeführt. Zwischen 1899 und 1904 wurden unter der Leitung des Bürger- und Stadtbaumeisters Otto Burkhardt An-, Um- und Durchbauten durchgeführt. Seit 1995 und bis heute fanden Erhaltungs- und Sanierungsarbeiten am Baukörper statt.

Ein Rathaus mit vielen Funktionen

Das erste Rathaus war so baufällig, dass es abgerissen wurde. Der Chronist Manrad schilderte den Ablauf des Neubaus folgendermaßen: „Da hub man an ein neues Rathaus. Zu führen aus dem Grund heraus. Und wurde mit Arbeiten dar Dran zugebracht zween ganze Jahr. Es ward mit köstlichem Mauerwerk bis unters Dach geführt mit Sterk. Oben drauf der Saigerthurm ward Gesetzt und gedeckt mit Kupfer hart. Auf welches Knauf ein Löwe steht. Der zeigt, wo der Wind hergeht…“

Die großen Kellerräume dienten als Lagerort für Wein- und Biervorräte. Zudem befand sich im ersten Stock des Rathauses der einzige Tanzboden und unter diesem die Stadtapotheke. Der Keller besaß eine Trinkstube und war ein wichtiger Bestandteil des Rathauses. Ihnen stand der „Schenk“ vor, der durch die Stadtkämmerer kontrolliert wurde. Das Rathaus war also wirklich der Mittelpunkt des Lebens in der Stadt. Vom Rathaus führt der Blick zum Schloss, zum Markt und in die Haupt-, beziehungsweise Einkaufsstraße.

Berühmtre Persönlichkeiten

Viele Prominente ­stehen im Gästebuch, unter anderem Eisschnellläuferin ­Gunda ­Niemann-Stirnemann, die in Sondershausen geboren wurde. Während der Restaurierung wurden Wand­malereien entdeckt. Ob diese weiter sichtbar sind, sehen wir nach der Wiedereröffnung.

Auch interessant