2. Januar 2020
Sport

Thüringer Fußball-Landesklasse, Staffel 1

Eine Halbserienbilanz von Jürgen Müller

Heiß umkämpft waren die Lokalderbys, wie hier zwischen dem FSV Schleiz und dem SV Mosbach – im Zweikampfduell Christopher Heine (l./Moßbach) und Lukas Nietsch. Foto: Jürgen Müller

Nach der Winterpause dürfen sich die Fans der Teams der Fußball-Landesklasse Staffel 1 auf eine äußert spannende Rückrunde freuen.

SV Blau-Weiß Neustadt mit Aufstiegsambitionen

Gleich sechs Mannschaften machen sich noch Hoffnungen auf Platz eins. Die beste Ausgangsposition hat sich der SV Blau-Weiß Neustadt geschaffen, die Schützlinge von Rene Grüttner machen keinen Hehl daraus, diesen Platz auch am letzten Spieltag einzunehmen. Doch einfach wird es nicht, zu ausgeglichen zeigen sich in dieser Saison die Spitzenmannschaften.

Mit nur jeweils drei Zählern Rückstand warten der FSV Schleiz, der SV Jena-Zwätzen und der FC Saalfeld auf Fehltritte der Blau-Weißen. Keinesfalls außer Acht lassen darf man, die auf den Rängen fünf und sechs folgenden FSV Grün-Weiß Stadtroda und die BSG Chemie Kahla, die lediglich fünf Zähler Abstand haben zum Tabellenführer haben. Eine Prognose zu stellen, wer am Saisonende den Platz an der Sonne einnimmt und den damit verbundenen Aufstieg in die Thüringenliga schafft, dürfte momentan schwer fallen.

Heiß umkämpft waren die Lokalderbys, wie hier zwischen dem FSV Schleiz und dem SV Mosbach – im Zweikampfduell Christopher Heine (l./Mosbach) und Lukas Nietsch. Foto: Jürgen Müller

FSV Schleiz mischt vorn mit, Motor Zeulenroda mit steigender Tendenz

Mit Neustadt und Schleiz haben zumindest zwei Mannschaften aus unserer Region gute Chancen diesen Sprung zu schaffen. Für die Blau-Weißen zeigt die Fieberkurve ab Mitte der ersten Halbserie stetig nach oben. Dem FSV Schleiz hingegen gelang der Sprung an die Tabellenspitze während der 13 Spieltage nicht ein einziges Mal, gleich mehrfach belegten die Schützlinge von Roger Fritzsch den zweiten Rang. Trotzdem eine beachtenswerte Leistung, da mit Mirko Horn, Frank Gerisch, Marco Saß und Thomas Liebold gleich mehrere Leistungsträger verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen.

Mit dem FC Motor Zeulenroda rangiert eine weitere Mannschaft aus der Region derzeit mit 19 Punkten auf Platz sieben. Mit zuletzt drei Siegen in Folge konnten sich die „Karpfenpfeifer“ aus der Abstiegszone entfernen, wobei der 6:1-Erfolg gegen den damaligen Tabellenführer Chemie Kahla schon einen sensationellen Anstrich hatte.

VfR Bad Lobenstein bisher enttäuschend

Einen enttäuschenden achten Rang nehmen derzeit die Kicker des VfR Bad Lobenstein ein. Nach zwei Vizemeistertitel wollten die Schützlinge von Trainer Heiko Becker endlich den Sprung in die Verbandsliga schaffen. Doch von diesem Ziel sind die Kurstädter derzeit weit entfernt. Nach fünf Spieltagen hatten die Bad Lobensteiner noch keinen einzigen Punkt zu verzeichnen. Nur langsam kam die Torfabrik des amtierenden Vizemeisters ins Rollen. Mit 40 Treffer gehören die VfR-Kicker inzwischen zu den treffsichersten Teams und stellen Sebastian Mai – 19 Tore – den erfolgreichsten Torschützen der Landesklasse. Auf Rang zwei folgt der Schleizer Markus Porst (bis zu seiner Heirat Stankowski) mit 15 Treffern. Ein Wort um die Meisterschaft werden die inzwischen wieder gefestigten Bad Lobensteiner sicherlich nicht mehr mitsprechen, aber für diese oder jene Spitzenmannschaft könnten sie noch als Stolperstein erweisen.

Mit 3:3 endete das ­Derby zwischen Schleiz und Greiz, hier André Hoyer (gelb/Schleiz) und Toni Kreidemeier (Greiz) im Kopfballduell. Foto: Jürgen Müller

Aufsteiger 1. FC Greiz mit durchwachsener Hinrunde

Punktgleich mit Bad Lobenstein rangiert der 1. FC Greiz auf dem neunten Platz. Der Aufsteiger spielte bislang eine durchwachsene Saison. Mit dem 4:1-Erfolg über die Lobensteiner, dem darauffolgenden 3:3 im Schleizer Fasanengarten sowie dem 2:2 in Jena-Zwätzen setzen sie gleich mehrere Glanzpunkte. Zu den Tiefpunkten innerhalb der 13 Spieltage zählen sicherlich die 6:0-Niederlage in Neustadt und 1:0-Niederlage am letzten Spieltag gegen den bis dahin punktlosen Tabellenletzten FSV Grün-Weiß Blankenhain.

Neuling SV Mosbach auf Nichtabstiegsplatz

Wie für den 1. FC Greiz dürfte auch für den weiteren Neuling, den SV Mosbach, das Saisonziel der Klassenerhalt heißen. Die Männer von der Autobahn, wie sie des Öfteren genannt werden, erwiesen sich insbesondere bei Spitzenmannschaft als unbequemer Gegner. Gleich am ersten Spieltag bekam dies der FSV Schleiz zu spüren, der in der Nachspielzeit zu einem glücklichen 1:0-Sieg kam. Noch besser lief es für sie in Kahla und Stadtroda, wo ihnen jeweils mit 2:2 eine Punkteteilung gelang. Mit der 1:5-Heimniederlage gegen die zweite Vertretung des SV Schott Jena, gegen einen unmittelbaren Konkurrenten, mussten die Moßbacher ihre bislang höchste Saisonniederlage hinnehmen. Mit dem derzeitigen Platz zehn, einen Nichtabstiegsplatz dürften die Moßbacher zum Saisonabschluss in ihrer ersten Landesklassensaison zufrieden sein.

Rückrundenstart am 7./8. März mit zwei Lokalderbys

Die Fußballanhänger müssen sich noch eine Weile gedulden, bevor der Ball im neuen Jahr wieder rollt. Gleich am ersten Spieltag der Rückrunde – am 7./8. März – kommt es zu zwei Lokalderbys:

VfR Bad LobensteinSV Blau-Weiß Neustadt sowie SV MosbachFSV Schleiz. Der 1. FC Greiz trifft an diesem Wochenende in Kahla auf die BSG Chemie, auch die Zeulenrodaer müssen auf Reisen gehen, sie treffen auf den Tabellenvorletzten die TSG Kaulsdorf.

Auch interessant