1. August 2021
Thüringen

6 Jahre als Student in Polen – Folge 4

Nach dem Studium noch die Fahne
Nach Abitur 1967 in Ilmenau und Studium 1973 in Łódź und Wrocław hat es mich nach Ilmenau verschlagen. Ich wollte für meine inzwischen vierköpfige Familie hier endlich etwas aufbauen.

1973 in Westhausen mit unserem Nachwuchs
1975 Dorota und Robert zur Namensgebung

 

 

 

Aber als einer der wenigen Auslandsabsolventen sollte ich gleich am 1. November 1973 den anderthalbjährigen Grundwehrdienst in der NVA antreten. Bei den Vorgesprächen zum Auslandsstudium war von Armee nicht die Rede. Mein Antrag um Erlassen des Wehrdienstes führte leider nur zu einer Verschiebung des Dienstantritts um ein Jahr.  Manche werden sich an den bescheidenen Wehrsold von 120 Mark als Soldat bzw. 150 Mark als Gefreiter erinnern. Meine Familie brachte ich in dieser Zeit im großen Elternhaus in Westhausen unter, meine Frau begann als Russischlehrerin an der Polytechnischen Oberschule Westhausen (Ortsteil Haubinda) und unsere Kleinen betreuten die Großeltern bzw. waren in der Kinderkrippe.
Zur (sozialistischen) Namensgebung unserer Kinder 1975 gab es Sonderurlaub bei der Fahne.

Als Lenkschütze in der PALB
Zur Armeezeit in der Panzerabwehrlenkraketenbatterie des 24. Motschützenregiments  John Schehr der 4. Motorisierten Schützendivision auf dem Steiger in Erfurt besuchte ich während eines Stadtausgangs einmal heimlich meine Tante Rosel aus dem Westen, die private Kontakte zu Bekannten in Erfurt hatte und gelegentlich zu Besuch da war. Das war für einen Soldaten nicht erlaubt bzw. falls Kontakte zu Westbürgern sich zufällig ergeben haben, dann waren diese meldepflichtig. Aber keiner hat es mitgekriegt.

Grundwehrdienst bei den Motschützen der NVA  4.11.1974-28.4.1976  in der Steigerwaldkaserne Erfurt

 

 

Ich nutzte jede Gelegenheit und Anlässe, um der Kaserne zu entfliehen.
Ich war z.B. als Ausbilder tätig in den Lagern der vormilitärischen Ausbildung von Jugendlichen oder mit Vorträgen in Schulen unterwegs.

1975 Zu Gast an der Schule Haubinda, Klasse 6 mit Lehrerin Teresa Neundorf sowie Schreiben von Arbeitgeber TH Ilmenau zum 20. Jahrestag des Bestehens der NVA

 

Auch interessant