6. August 2022
Thüringen

Auf einen Moment

Besser als ihr Ruf

Foto: pixabay

Ich will 500 Kilometer wandern. Sieben Tage Zeit nehme ich mir dafür. Ich trainiere, laufe die Schuhe ein. Dann starte ich. Aber nach zwei Tagen bluten mir die Füße. Ich schlafe kaum in den Herbergen am Wegesrand. Alles tut mir weh. Doch ich muss weiter. Es geht um eine Wette. Um Spenden für Fatima, ein Mädchen aus Nordossetien, das dringend eine Operation braucht.

„Wie humpeln Sie denn daher?“, fragt mich eine Frau in einem Dorf, das ich passiere. Ich erkläre ihr meine Lage. Sie holt mich ins Haus, kramt spezielle Pflaster und Salben hervor.

„Sie sind ja schwer angeschlagen!“, sagt ein Mann zwei Orte weiter. Er bietet mir Apfelkuchen an. Und Schnaps. So geht das in fast jedem Ort. Auch Autos halten an. Zeigen mir den kürzesten Weg.

Am fünften Tag geht nichts mehr. In einem Krankenhaus verbindet mir ein Chirurg die Füße. Er schenkt mir seine riesigen OP-Clocks. Mit ihnen kann ich zwar nicht laufen. Aber er leiht mir sein Fahrrad aus. So komme ich zum Ziel. Spenden für den guten Zweck fließen reichlich. Fatima wird in der Charité in Berlin operiert. Als ich wieder am Startpunkt ankomme, empfangen mich viele Menschen sehr herzlich.

Was mich am meisten bei meiner Wanderung beeindruckt: Es gibt viele, viele Menschen, die gerne und sehr selbstverständlich helfen. Irgendwo habe ich mal gelesen: Die Menschen sind besser als ihr Ruf. Kann ich nur bestätigen.

Seien Sie gut zu sich!

Felix Leibrock

Felix Leibrock, Pfarrer & Autor. Alle Rechte vorbehalten.   www.felixleibrock.dewww.meinanzeiger.de/leibrock

Auch interessant