27. August 2022
Thüringen

Auf einen Moment

Manchmal stockt‘s

Foto: pixabay

Frau Reise erzieht ihre zehnjährige Hilda allein. Sie wartet auf die Zahlungen von Hildas Vater. Außerdem hat Frau Reise einen schweren Bandscheibenvorfall. Ob sie operiert wird, ist offen. Nirgendwo geht etwas voran. Alles ist in der Schwebe. Das Leben, es stockt!

Kennen Sie das auch? Wenn sich die Baustellen im Leben türmen und nichts vorangeht?

Schwer, das auszuhalten. Am liebsten würden wir auf eine einsame Insel fliegen. Aber das geht nicht. Wir haben Verantwortung. Frau Reise für ihre Tochter.

Was dann aber tun? Mir hat mal ein alter Mann gesagt: Wenn das Leben stockt, schau es dir an. Das habe ich damals erst nicht verstanden. Aber er hat es mir erklärt. Wenn das Leben stillsteht, kannst du dir jedes einzelne Problem gedanklich vornehmen. Dir überlegen, wie es so weit gekommen ist. Dann aber vor allem: Nach vorne schauen. Die Probleme einzeln und in kleinen Schritten angehen. Auch Frau Reise habe ich das erzählt.

„Wie geht es Ihnen, Frau Reise?“, frage ich sie, als ich sie ein paar Wochen später treffe.

„Nicht viel besser. Aber immerhin ein bisschen geht es voran. Morgen entscheidet sich vielleicht, ob ich operiert werde.“

Das ist so wichtig, denke ich mir: Ein bisschen geht es voran. Das Leben stockt nicht mehr. Die Bibel kennt viele Geschichten, wo das Leben stockt. Aber dabei bleibt es nie. Irgendwann geht es weiter. Wenn auch meist nur in kleinen Schritten.

Seien Sie gut zu sich!

Felix Leibrock

Felix Leibrock, Pfarrer & Autor. Alle Rechte vorbehalten. www.felixleibrock.dewww.meinanzeiger.de/leibrock

Auch interessant