Niemand ist vergessen! - meinanzeiger.de
8. April 2020
Thüringen

Niemand ist vergessen!

Die Erinnerung an die Verbrechen und die Opfer des Nationalsozialismus müssen wir weiter wachzuhalten.

Die Gedenkstätte Buchenwald musste alle Veranstaltungen zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers absagen. Das ehemalige Lagergelände ist derzeit für den Besucherverkehr geschlossen. Das Bündnis gegen Rechts und die Gedenkstätte hatte empfohlen, in einem persönlichen Gedenken am Zaun links neben dem Lagertor Blumen und eventuell eigene Statements  zu hinterlegen.

Die Erinnerung an die Verbrechen und die Opfer des Nationalsozialismus müssen wir weiter wachzuhalten. Unsere Stadt Weimar , das ist nicht nur Goethe, Schiller, Herder und Wieland sondern auch Bach, Liszt und Bauhaus. Die Weimarer Verfassung wurde offiziell am 31. Juli 1919 in Weimar beschlossen (Verfassung des Deutschen Reichs). Damit wurde das Deutsche Reich zu einer föderativen Republik mit einem gemischt präsidialen und parlamentarischen Regierungssystem. Aber auch das Konzentrationslager Buchenwald gehört zur unsere Stadtgeschichte.

Wir erinnern an die Aussage von Alexander Gauland (AfD): die ehemalige Staatsministerin Aydan Özoguz in Anatolien entsorgen zu wollen. Oder an sein Zitat, wonach der Nationalsozialismus in 1000 Jahren deutscher Geschichte nur ein Vogelschiss gewesen sei. Oder an die Rede des AfD-Fraktions- und Landesvorsitzender in Thüringen, Björn Höcke 2017:
Das Holocaust-Mahnmal mitten in Berlin sei ein „Denkmal der Schande“ , die Demokratisierung und Entnazifizierung nach dem Ende des zweiten Weltkrieges bezeichnet er als „Rodung der deutschen Wurzeln“ und  er forderte eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad!

Seit vielen Jahren sind den Deutschen die mahnenden Worte von Bertolt Brecht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ bekannt, aber gelernt haben Einige nichts davon. Der Rechtsruck in der Gesellschaft zeigt uns das.

Deshalb ist der Schwurs von Buchenwald heute aktueller denn je:
„Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht! Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel!“

Deshalb haben wir stellvertretend für die Mitglieder und Sympathisanten der Deutsch- Russischen Freundschaftsgesellschaft e.V. in Thüringen, Ortsgruppe Weimar vor der Gedenkstätte unser ehrendes Gedenken überbracht und in Bilden festgehalten.

Mehr zum 8. Mai 1945 – Gedanken zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus von Gitta Günther hier:
http://www.drfg-th.de/index.php?menuid=40&reporeid=701

Heidrun und Stanislav Sedlacik, Weimar

Auch interessant