6. Mai 2021
Thüringen

Razzia gegen Drogenhändler – LKA nimmt fünf Beschuldigte fest

LKA Thüringen durchsucht 19 Objekte

Symbolbild: Pixabay

Seit den frühen Morgenstunden des heutigen 6. Mai werden in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Gera wegen des Verdachtes des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge durch das LKA Thüringen auf Grund von Durchsuchungsbeschlüssen des Amtsgerichts Gera 19 Objekte in Thüringen, Leipzig und Berlin durchsucht. Dabei kommen circa 450 Polizeibeamte, darunter Spezialeinsatzkommandos aus mehreren Bundesländern (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen) zum Einsatz. Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen fünf Beschuldigte mit deutscher Staatsangehörigkeit, gegen die auch Haftbefehle vollstreckt werden.

Update 09.12 Uhr:

Im Rahmen der Einsatzmaßnahme des LKA Thüringen vom heutigen Tag wurden gegen die fünf Beschuldigten (im Alter von: 37, 40, 32, 2 x 35 Jahren, männlich, deutsche Staatsangehörige), welche der Organisierten Kriminalität zuzurechnen sind, die erlassenen Haftbefehle (AG Gera) vollstreckt. Die Festnahmen wurden in Thüringen (4) und Leipzig (1) realisiert. Im Anschluss finden die Haftrichtervorführungen statt. Die Beschuldigten waren im Handel mit Chrystal, Marihuana, Metamphetamin und Kokain aktiv.

Da die Durchsuchungen noch im Gange sind, wird über die Ergebnisse der Durchsuchung nach Abschluss der Maßnahmen hier berichtet. Neben Leipzig und Berlin befinden sich die Durchsuchungsobjekte im Bereich der Stadt Erfurt, im Landkreis Sömmerda, im Landkreis Weimarer Land, Gera und im Umkreis von Gera.

Auch interessant