Schätze in Gera bergen - meinanzeiger.de
6. Januar 2021
Thüringen

Schätze in Gera bergen

In Gera kann man jetzt als Geocatcher auf eine ganz besondere Schatzsuche gehen. Foto: Stadt Gera

Geraer Volkshochschule „Aenne Biermann“ ist einer von sechs neuen Geocach-Schätzen in Thüringen

Derzeit sind alle Kurse der Geraer Volkshochschule (GVHS) unterbrochen.
Aber die Bildungseinrichtung ist seit Dezember Schatzpatin des Integrationsschatzes „Sprache“.
Und dieser ist ein Teil der GeoTour „Integrationsschätze“.

 

Viele gute Gründe

„Die Geraer Volkshochschule bietet Menschen aller Nationalitäten ein vielfältiges Sprachangebot.
Zugewanderten stehen zum Erlernen der Landessprache verschiedene Angebote wie Integrationskurse, berufliche Deutschförderung und offene Deutschkurse für alle zur Verfügung.
Jede und jeder ist eingeladen, Fremdsprachen zu lernen und kulturelle Hintergründe besser zu begreifen.
An der GVHS kann man zehn Sprachen in Präsenz und teils im Online-Format erlernen, sie steht damit stellvertretend für zahlreiche Sprachangebote und Sprachprojekte in ganz Thüringen“, fasst die Direktorin der GVHS, Petra Meyenberg zusammen und erklärt die Entscheidung für den Standort Gera.

 

Eine außergewöhnliche Schatzsuche

Thüringen ist voller Schätze der Integration.
Manchmal finden sie sich in großen Projekten, manchmal muss man genauer hinschauen.

Mit der GeoTour „Thüringer Integrationsschätze“ lädt die Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge in Kooperation mit der Geraer Volkshochschule und fünf weiteren Partnern zu einer außergewöhnlichen Schatzsuche ein.

 

Was ist Geocaching?

Geocaching ist eine seit 2000 rasant wachsende Freizeitgestaltung.
Bundesweit spielen es circa eine Million Menschen, allein in Thüringen sind es rund 25.000.

Der Grundgedanke ist, dass »kleine Schätze«, auch Geocaches genannt, gefunden werden.
Die Geo-Koordinaten werden über eine Online-Plattform aufgerufen und die Suche nach dem Schatz kann starten (www.geocaching.com).

In einem Logbuch, das dem Schatz beigelegt ist, können sich alle, die den Schatz gefunden haben namentlich verewigen.

 

Wie funktioniert die GeoTour „Thüringer Integrationsschätze“?

Die GeoTour „Thüringer Integrationsschätze“ besteht aus sechs Caches, die alle unter dem Motto „Integration in Thüringen – ein Gewinn für alle!“ stehen.

Neben Gera sind Schätze in Eisenach, Nordhausen, Weimar, Erfurt und Meiningen versteckt.

Um diese Integrationsschätze bergen zu können, sind Kreativität und Einsatz gefragt.
Die sechs einzelnen Caches können unabhängig voneinander gesucht werden.

Reihenfolge und Zeitraum der Suche sind frei wählbar.
In jedem Schatz befinden sich Buttons, auf denen ein Buchstabe oder eine Zahl zu finden ist.
Wenn Sie alle sechs Buttons und damit alle Zeichen gesammelt haben, können Sie einen Trackingcode bilden und bekommen damit einen virtuellen Geo-Coin.
Diese können Sie auf eine virtuelle Reise um die Welt schicken.

 

Was braucht man als Schatzsucherin oder Schatzsucher?

Sie benötigen nur ein Smartphone oder GPS-Gerät (kostenlose App für iOS »geocaching« und für android »c:geo«).

Die Geo-Daten der Caches sowie Hinweise zu „Spezialutensilien“, die für die Suche erforderlich sind, sind zu finden in der Online-Broschüre unter:

www.thueringen.de/mam/th10/ab/geotour_broschuredigitalneu.pdf
bzw. auf
www.geocaching.com.

 

Es lohnt sich, den Blick schweifen zu lassen

Die Geräte zeigen den Standort nicht punktgenau an.
Es lohnt sich, den Blick schweifen zu lassen und sich auf die eigenen Augen zu verlassen.

 

Mehr zum Thema

Weitere Informationen gibt es unter:
www.volkshochschule-gera.de/news-artikel/geotour-thueringer-integrationsschaetze/?Fsize=854&cHash=1beda089dd5a4661d3acfe5da4cfb5fc

Sowie in der offiziellen Broschüre:
www.thueringen.de/mam/th10/ab/geotour_broschuredigitalneu.pdf

 

Tipp:
Lesen Sie den Allgemeinen Anzeiger auf  E-Paper!

 

In Gera kann man jetzt als Geocatcher auf eine ganz besondere Schatzsuche gehen. Foto: Stadt Gera

Auch interessant