55 bestätigte Infektionen mit COVID-19 in Thüringen am 16. März 2020 - meinanzeiger.de
13. März 2020
Thüringen

55 bestätigte Infektionen mit COVID-19 in Thüringen am 16. März 2020

Das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie meldet aktuell 55 bestätigte Infektionen mit COVID-19 im Freistaat (Stand 16.03.2020,12:00 Uhr)

Keine Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen

Die Thüringer Landesregierung hat sich auf eine Verschärfung der Auflagen für öffentliche Veranstaltungen verständigt. Demnach sind Veranstaltungen und Menschenansammlungen mit 50 und mehr Personen ab sofort zu untersagen bzw. aufzulösen. Verstöße müssen zur sofortigen Auflösung der Veranstaltung bzw. Menschenansammlung führen. Für Veranstaltungen mit weniger als 50 Personen sind restriktive Auflagen zu verhängen. Der Veranstalter hat zu prüfen, ob die Veranstaltung notwendig ist und trotz des Infektionsrisikos durchgeführt werden kann. Der entsprechende Erlass an die Landkreise und kreisfreien Städte wurde gestern Abend fertiggestellt. Er gilt zunächst bis zum 10. April 2020.

Besondere Vorschriften für Kitas und Kindergärten

Ab Dienstag, 17. März 2020, bis vorerst Sonntag, 19. April 2020 (Ende der Osterferien in Thüringen), bleiben Kitas und Kindergärten in Thüringen geschlossen. Ausnahmen und weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Bildungsministeriums.

Besondere Vorschriften für Schulen

Ab Dienstag, 17. März 2020, bis vorerst Sonntag, 19. April 2020 (Ende der Osterferien in Thüringen), bleiben Schulen in Thüringen geschlossen. Ausnahmen und weitere Infos finden Sie auf der Internetseite des Bildungsministeriums.

Weitere Informationen

„Da es sich um eine dynamische Entwicklung handelt, muss die Lage von Tag zu Tag neu bewertet werden“, so Gesundheitsministerin Heike Werner. Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz hat die Laborkapazitäten für Covid-19-Tests mit zusätzlichem Personal erhöht. Auch das Uniklinikum Jena ist auf die Notwendigkeit von zusätzlichen Tests eingestellt.

Das Gesundheitsministerium unternimmt gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort große Anstrengungen, um den Verlauf und die Ausbreitung des Virus einzudämmen und zu verlangsamen. Bereits im Januar dieses Jahres wurde im Gesundheitsministerium ein Koordinierungsstab eingerichtet, um eine konkrete Umsetzung des Thüringer Pandemieplans vorzubereiten. Dieser Coronakoordinierungsstab entspricht in seiner neuen Struktur den Anforderungen an die aktuelle Lage. Er besteht aus kleinen, spezialisierten Arbeitsgruppen zur schnellen und effizienten Lösung von Problemlagen. In diesen Arbeitsgruppen sind alle internen und externen Akteure vertreten. Die jeweiligen Arbeitsgruppenverantwortlichen treffen sich mindestens zweimal in der Woche zum Austausch und zur Vorbereitung von Maßnahmen auf den unterschiedlichen Ebenen.

 

Content zur Schließung von Schulen und Kindereinrichtungen vom 13.03.2020

Die Thüringer Landesregierung hat sich heute Mittag in einer Telefonschaltkonferenz darauf verständigt, dass ab nächstem Dienstag sämtliche Schulen, Berufsschulen, Kitas und Kindergärten im Land geschlossen bleiben.

Diese Maßnahme gilt bis zum Ende der Osterferien. Außerdem wird es strengere Auflagen für Veranstaltungen geben. Das Gesundheitsministerium wurde gebeten, in enger Abstimmung mit dem Bildungsministerium eine entsprechende Weisung vorzubereiten, die über das Landesverwaltungsamt an die Landkreise und kreisfreien Städte gegeben wird. Die Weisung wird kurzfristig erarbeitet.

Gesundheitsministerin Heike Werner: „Wie alle anderen Bundesländer steht Thüringen vor der Frage, mit welchen Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich zu verlangsamen ist. Die Landesregierung hat sich heute darauf verständigt, auch in Thüringen die Schulen und Kindergärten bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Diese Maßnahme wird ab Dienstag in Kraft treten. Damit wollen wir die Möglichkeit schaffen, Kinderbetreuungsmöglichkeiten zu organisieren.

Zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich lebenswichtiger Versorgungsbetriebe muss eine Betreuung von Kindern entsprechender Beschäftigter gewährleistet werden. Für all diejenigen Mütter und Väter, die für das öffentliche Gemeinwesen besonders wichtige Aufgaben erfüllen, muss diese Maßnahme so organisiert werden, dass sie ihrer Tätigkeit uneingeschränkt nachgehen können.

Weiterhin haben wir im Kabinett entschieden, die Auflagen für öffentliche Veranstaltungen zu verschärfen. Bei jeder Zusammenkunft von Menschen sollte von nun an abgewogen werden, ob sie wirklich notwendig ist.“

Sobald weitere Details der geplanten Weisung feststehen, will das Ministerium die Öffentlichkeit umgehend darüber informieren.

Auch interessant