1. November 2020
Thüringen

Thüringer Wirtschaftsministerium und ADAC ehren Touristiker des Jahres

Sieger in der Kategorie „Digitale Lösungen in der Krise“ ist das Boutique-Hotel Amalienhof in der Weimarer Altstadt. (Foto: wikimedia)

Zum neunten Mal wurde der Thüringer Tourismuspreis in Kooperation mit dem ADAC Hessen-Thüringen vergeben. Anlässlich der Coronapandemie wurden dieses Jahr Touristiker mit sogenannten „Mutmacherpreisen“ ausgezeichnet. Sie  überzeugten mit kreativen Ideen und Projekten, die in der Krise erfolgreich umgesetzt wurden.

„Das Jahr 2020 stellt eine enorme Herausforderung für die Tourismusbranche dar. Mit dem Tourismuspreis möchten wir kreative und couragierte Köpfe auszeichnen, die durch ihren Einfallsreichtum der Coronakrise die Stirn geboten haben“,  sagt Roland Geiling, Vorstand Reise, Freizeit und Tourismus des ADAC Hessen-Thüringen.

„Auch bei den Preisträgern und den Anerkennungen des Tourismuspreises wird deutlich, dass unternehmerische Initiative, Kreativität und vor allem Mut zum Handeln in der Krise bestimmend sind. Originelle touristische Angebote entstehen oft aus langen Überlegungen zur Positionierung im Markt – hier entstanden sie spontan, um neue Wege zu gehen und die Existenz zu sichern“, so Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Die Preisträger 2020

In der Kategorie „Kreatives Management in der Krise“ ist das Festival „Twenty Fast Forward (20ff)“ ausgezeichnet worden. Nach der notwendigen Absage der Thüringer Bachwochen entstand die Kooperation der Thüringer Bachwochen mit dem Molsdorfer Kultursommer und der Veranstaltungsstätte Franz Mehlhose. Das „Festival 20ff“ sollte als gemeinsames Projekt im kleinen Rahmen Kultur wieder möglich machen. Vom 1. bis 19. Juli 2020 wurde mit der Konzertreihe ein Podium für Künstlerinnen und Künstler geboten, die wieder vor Publikum spielen und hör- und sichtbar sein wollten. Ein Raum, 90 Plätze, 60 Minuten Konzert – kulinarisch unterstützt von der Weinbar aus Weimar. Ein Konzept, das von Kulturfans mit Begeisterung angenommen wurde. https://20ff.de

Sieger in der Kategorie „Digitale Lösungen in der Krise“ ist das Boutique-Hotel Amalienhof in der Weimarer Altstadt. Die Geschäftsführerin Claudia Wießner startete gemeinsam mit ihrem Team und dem Filmemacher Stefan Schmidt den YouTube Kanal „Hotel TV 5.0“. Innerhalb von nur einer Woche stand das Konzept und die ersten Videos. Mitarbeiter wurden flugs „umgeschult“ und übernahmen Regie, Schnitt und Moderation. So entstanden in kürzester Zeit zahlreiche Videos, in denen die Mitarbeiter zu Botschaftern wurden und der Kontakt zu den Gästen gehalten werden konnte. Besonders Überraschungsaktionen –  wie ein Ständchen zum Geburtstag unter dem Balkon eines Stammgastes oder Liveschaltungen zum Generalintendanten des Deutschen Nationaltheaters Weimar –  kamen bei den Gästen gut an. www.amalienhof-weimar.de

Der Nachwuchspreis „Heute an Morgen denken – Erfolgsideen für die Zukunft“ ging an die 20-jährige Charlotte Schmerbauch für ihr Engagement in Zeiten der Krise für die Spa Villa in Wingerode. Die Tochter der Geschäftsführerin Diana Keppler-Schmerbauch entwickelte eine erfolgreiche Social Media Strategie. Durch kreative Videos zum Thema Beauty und Pflege zu Hause schnellten die Abozahlen auf facebook und Instagram in die Höhe. Auch soziale Projekte, wie die Spende von Desinfektionsmitteln und Handlotionen an medizinisches Personal, kamen bei den Fans gut an. Ergebnis: Die Zahl der Abonnenten allein auf Instagram stieg um 45.000. Gleichzeitig ist der Gutschein-Verkauf über die Homepage des Hotels spürbar angezogen. Die „Spa Villa“ ist ein kleines Wellness-Hotel mit 13 Zimmern und exklusivem Day-Spa. www.spa-villa.de

Die Gewinner des Tourismuspreises erhielten neben der Auszeichnung ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro sowie einen Imagefilm.

Weitere Informationen zum Tourismuspreis:

www.thueringer-tourismustag.info
www.adac.de/hth

Auch interessant