16. März 2022
Thüringen

„Wir müssen Neues zulassen“

Im Gespräch mit Gerd Rothaug, Landesinnungsmeister des Bestatterverbandes Thüringen fordert dieser eine Reform des Thüringer Bestattungsgesetzes. Foto: Sven Gückel / ROGA Pietät Unternehmungen

Im Gespräch mit Gerd Rothaug, Landesinnungsmeister des Bestatterverbandes Thüringen

Herr Rothaug, sie sind seit 2006 Landesinnungsmeister des Bestatterverbandes Thüringen und für eine weitere fünfjährige Amtszeit bestätigt worden. Was würden Sie sagen sind die wichtigsten Veränderungen für die Kunden, die sich in dieser Zeit ergeben haben?
Die wichtigste Veränderung für unsere Kunden ist generell der Wandel der Trauerkultur in vielen Bereichen. Die Gestaltung des letzten Lebensfestes wird mehr und mehr zum individuellen Event.
Einige Bestatter haben sich auf diese Wünsche bereits eingestellt.
Ziel ist es, so wie ich es in meinen ROGA Pietät Unternehmungen vorlebe, das letzte Lebensfest so umzusetzen, wie es die Hinterbliebenen möchten.
Die Erinnerungskultur entwickelt sich weiter. Ein Sterbefall oder eine Bestattung ist eben längst nicht mehr nur schwarz-weiß, sondern wird zunehmend immer bunter.

Die Kommunikation mit dem Land Thüringen verbessern

Gibt es etwas, was Sie in Ihrer derzeitigen Amtszeit als Landesinnungsmeister unbedingt umsetzen wollen?
Ja. Die Verbesserung der Kommunikation mit dem Land Thüringen.
Denn diese gestaltet sich momentan äußerst schwierig aufgrund verschiedener zuständiger Ministerien und somit auch unterschiedlichen Ansprechpartnern.
Es liegt mir am Herzen, die Landesregierung überzeugen zu können, das bestehende Thüringer Bestattungsgesetz zu reformieren, um mit der Zeit zu gehen.

Innovationen, Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Hat die Corona-Pandemie die Arbeit der Thüringer Bestatter verändert, und glauben Sie, dass etwas davon bleibt, wenn die Pandemie bei uns überwunden ist?
Allerdings. Corona hat die tägliche Arbeit unserer Bestatter tiefgreifend verändert.
Zusätzlich notwendig gewordene Schutzmaßnahmen oder der Bearbeitungsrückstau der einzelnen Sterbefälle bei den Behörden erschwerten die Abläufe. Pandemiebedingter Personalausfall und Beschränkungen kamen hinzu.
Abschiednahmen und Events zum letzten Lebensfest waren wenn nur stark eingeschränkt möglich und mit einem zusätzlichen Mehraufwand für die Bestatter verbunden.
Aus der Situation heraus sind aber auch neue Innovationen entstanden.
Ich bin davon überzeugt, dass davon auch einige über die Pandemie hinaus weiter bestehen bleiben, ja sogar ausbaufähig sind.
Die Übertragung der Events per Livestream oder eine digitale Aufzeichnung haben wir bereits erfolgreich getestet, um damit künftig unseren Mitgliedern hilfreich zur Seite stehen zu können.
Doch auch wichtige Zukunftsthemen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung geraten bei unseren Bestattern immer mehr in den Fokus.

Bestattungsvorsorge empfohlen

Gibt es neue Bestattungs-Trends oder Innovationen, mit denen sich die Kunden beschäftigen sollten?
Die gibt es, nicht nur durch Corona.
Hier gibt es inzwischen unzählige Möglichkeiten.
Auch ein Trauercafé im Gedenken an die beziehungsweise den Verstorbenen ist für viele wichtig. Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten, sich ein dauerhaftes Andenken an die beziehungsweise den Verstorbenen zu schaffen.
Auch immer neue, alternative Bestattungsformen etablieren sich.
Auf jeden Fall immer empfehle ich eine Bestattungsvorsorge.

Informationen auf www.bestatter.de

Wie finde ich in Thüringen einen guten Bestatter?
Das ist davon abhängig, was unsere Kunden wollen.
Auf unserem Online-Portal www.bestatter.de kann gezielt nach Bestattern gesucht werden.
Dort finden Sie alle wichtigen Informationen zusammengefasst und können sich konkret informieren.

Neues zulassen

Wenn Sie etwas für die Zukunft wünschen könnten, was wäre das?
Ich wünsche mir für die Zukunft Minister und Abgeordnete im Landtag, die sich den Wünschen Hinterbliebener annehmen und dementsprechend bereit sind, bestehendes Recht zu ändern und künftig auch Neues zuzulassen.

Gespräch: Daniel Dreckmann

 

Im Gespräch mit Gerd Rothaug, Landesinnungsmeister des Bestatterverbandes Thüringen fordert dieser eine Reform des Thüringer Bestattungsgesetzes. Foto: Sven Gückel / ROGA Pietät Unternehmungen

Auch interessant